Der A-Punkt: Das Geheimnis um die erotische Lustzone

Das Geheimnis des A-Punkts - Symbolfoto

Fragen wir Männer und Frauen nach den bekanntesten weiblichen Lustpunkten, so landet der G-Punkt sicher auf Platz 1. Aber kennt Ihr auch den A-Punkt? Nein? Dann wird es höchste Zeit, dass wir diesem unbekannten Lustpunkt auf die Spur kommen und klären, was hinter dem A-Punkt steckt.

Der A-Punkt steht für die englische Bezeichnung Anterior Fornix Erogenous Zone, in Kurzftom: AFE-Zone und wurde bereits vor 25 Jahren von dem malayischen Doktor und Gynäkologen Dr. Chua Chee Ann entdeckt. Der A-Punkt ist ein versteckter Lustpunkt, der extrem empflindlich auf Stimulation reagieren soll und somit zu gesteigertem Lustempfinden bei Ihr sorgt. Dies wird mit der erhöhten Produktion des Vaginasekrets in Verbindung gebracht, das von den stimulierten Drüsen in der Gegend des A-Punktes produziert wird. Selbst Frauen, deren Scheide normalerweise eher trocken ist, sollen durch die Stimulation eher feucht werden. Laut Dr. Chua ist es vielen Frauen sogar möglich, durch die Stimulation des A-Punktes Multiple-Orgasmen zu erleben.

Naa, neugierig? Über die Existenz des A-Punktes gehen, wie beim G-Punkt, natürlich die Meinungen auseinander. Wir sagen: Probieren geht über studieren! Begebt Euch auf die A-Punkt Suche und entscheidet selbst, wie viel Wahrheit in ihm steckt!

Höhepunkt

Die lustvolle G-Punkt-Stimulation

An dieser Stelle hält sich der A-Punkt versteckt!

Der A-Punkt befindet sich wie der G-Punkt an der Scheidenvorderwand. Er sitzt allerdings noch tiefer, kurz vor dem Gebärmutterhals. Um den A-Punkt zu finden, sucht man am besten zunächst nach dem G-Punkt. Er sitzt bei den meisten Frauen etwa zwei bis fünf Zentimeter tief an der Scheidenvorwand, er zeigt also in Richtung der Bauchdecke. Je stärker die Frau erregt ist, desto eher kann der G-Punkt gefunden werden. Er fühlt sich wie ein kleiner Hügel an und ist leicht rau. Ist der G-Punkt gefunden, sollte der Penis, der Finger oder das Sextoy noch ein Stück weiter in die Vagina eindringen. Im englischen wird der A-Punkt nicht ohne Grund auch „Deep Spot“ genannt.

Der A-Punkt ist wirklich tief in der Vagina versteckt. Drückt mit dem Finger sachte in Richtung Bauch. Trefft Ihr auf eine besonders berührungsempfindliche Zone, so habt Ihr den A-Punkt bzw. Die AFE-Zone entdeckt!

Lustpunkte und Toys bei ORION

So stimulierst Du den A-Punkt

Die Stimulation des A-Punktes ist besonders für das Vorspiel geeignet. Hierfür eignen sich am besten Eure Finger oder spezielle Sextoys. Auch bei einzelnen Sexstellungen, bei denen Er besonders tief eindringt, eignen sich zur A-Punkt Stimulation. Ist der A-Punkt gefunden, soll es meist nur wenige Minuten bis zum Orgasmus dauern. Ein Versuch ist es wert, oder?

Geht bei der Stimulation unbedingt behutsam vor. Der A-Punkt liegt kurz vor dem Muttermund. Eine Berührung des Muttermundes kann schmerzhaft sein und sollte daher vermieden werden.

Fingerstimulation

Für die meisten ist es am einfachsten sich mit dem Partner auf die Suche nach dem A-Punkt zu begeben. Dafür legt sich die Partnerin am besten auf den Rücken und stellt die Beine angewinkelt auf. Der Partner dringt nun mit dem Mittelfinger behutsam so weit es geht in die Scheide ein. Sollte diese trotz Erregung zu trocken sein und Berührungen dadurch unangenehm, wird am besten ein Gleitgel verwendet. Ist der Finger tief in der Scheide wird mit der Fingerkuppe Druck auf die Scheidenvorwand in Richtung Bauch ausgeübt. Eine leichte Rein-Raus-Bewegung erhöht die Chance den A-Punkt zu finden. Auch leicht kreisende Bewegungen an der Scheidenvorwand können als angenehm empfunden werden.

Passende Sextoys

Es ist eine Herausforderung den A-Punkt bei der Selbstbefriedigung zu entdecken. Mit dem Finger wird dies allein kaum möglich sein, da man selbst nur schwierig ausreichend tief und im richtigen Winkel in die Scheide eindringen kann. Kleine Helferlein können dabei aber behilflich sein. Vor allem Sextoys, die speziell für die G-Punkt Stimulation gedacht sind eignen sich auch für die A-Punkt Stimulation. Wichtig dabei ist, dass der Dildo oder Vibrator eine leicht gewölbte Spitze besitzt und ausreichend lang ist. Für ein punktgenaue A-Punkt Stimulation eigenen sich z.B. der G-Punkt Vibrator von „be Sassy“ oder der Multispeed-Vibrator der Marke „Best Mate“.

Die richtige Sexstellung

Alle Sexstellungen, die ein möglichst tiefes Eindringen des Penis ermöglichen, eigenen sich, um den A-Punkt zu stimulieren. Legt sie, während der Missionarsstellung, die Beine auf seine Schulter kann er deutlich tiefer in die Scheide eindringen. Es ist auch eine Stimulation von hinten möglich. Dafür legt sich die Partnerin an den Rand des Bettes auf den Bauch. Der Partner stellt ein Bein auf den Boden und legt sich auf die Partnerin. In dieser Stellung kann er seine Stoßbewegungen stärker kontrollieren und so tiefer eindringen.

Bild: © bahrialtay ,© Nick Freund / fotolia.com


'Der A-Punkt: Das Geheimnis um die erotische Lustzone' hat 2 Kommentare

  1. 12. Februar 2018 @ 07:53 Maik

    was es nicht alles gibt 😮

  2. 3. August 2018 @ 08:28 Susi

    @ Maik das habe ich auch gerade gedacht 😉

    LG
    Susi


Schreibe bitte hier deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autoren Produkttester AGB Datenschutz & Sicherheit Widerrufsrecht Service & Beratung Impressum Über ORION Presse ORION Grosshandel / wholesale Partnerprogramm

Jugendschutzprogramm

Partnerseiten: ORION Shop Fetischblog ORION Sextoys ORION Dessous

Orion International: Österreich Schweiz Dänemark Schweden Norwegen Spanien