Das erste Mal Analsex - Symbolfoto

Analsex – nehmen wir das letzte große Tabu in Angriff!

Die letzte Bastion beim ganz normalen Pärchensex. Schon mal ausprobiert? Ja? Nein? Und wenn ja, wie war es? Das Größte? Unangenehm? Bloß nie wieder? Kaum eine Sexualpraktik polarisiert so wie der Analsex. Die einen finden es super und bekommen glänzende Augen schon bei dem Gedanken daran – vornehmlich Männer. Die anderen finden es schmerzhaft und winken gleich ab – vornehmlich Frauen. Und so richtig gesellschaftsfähig ist das Thema trotz aller Medienpräsenz auch nicht. Wer spricht schon gern über den Spaß in der verbotenen Zone? Deshalb ist es auch schwer, die Beliebtheit dieser Praktik in Zahlen zu fassen. Einzig eine Tendenz lässt sich klar feststellen: Immer mehr Paare lassen sich auf die Erfahrung ein und entdecken dabei die Lust auf beiden Seiten. Denn wenn man es richtig anfängt, kann Analsex ein ganz besonderes Erlebnis sein. Was muss man also machen, damit das Abenteuer zum Spaß und nicht zur Tortur wird?

Verboten, eng und intim

Meist sind es ja die Männer, die Analsex unbedingt einmal ausprobieren möchten. Warum eigentlich? Was ist bloß so reizvoll daran: Finger, Sex Toy, Zunge oder Penis in den Po der Partnerin zu stecken? Ganz klar: Es ist verboten, es ist eng und es ist intim! Und dazu auch noch herrlich versaut. Wenn eine Frau ihrem Partner erlaubt, sie anal zu berühren, setzt das viel Vertrauen voraus und gibt dem Mann zudem das Gefühl, seiner Liebsten noch näher zu sein als beim vaginalen Sex. Auch für die Frau ist diese Form der Hingabe etwas Besonderes. Und natürlich kommt der körperliche Aspekt hinzu. Der Schließmuskel ist eng, was den Akt hier für den Mann besonders intensiv macht. Der Bereich ist aber auch mit jeder Menge Nervenenden besetzt und dadurch eine ganz besonders erogene Zone, deren Stimulation bei der Partnerin ein intensives Gefühl auslöst, das sogar bis zum Orgasmus führen kann. Ja, wirklich!

Analsex - Symbolfoto

Vorbereitung ist die halbe Miete

Bei schlechter Vorbereitung kann das Ganze allerdings schnell schmerzhaft werden und dann vergeht der Liebsten auf ewig die Lust daran. Diese Gespräche führe ich häufiger. Die Neugier ist da, es wird ausprobiert, geht schief und die Sache ist gelaufen. Das passiert vor allem, wenn sich der nicht mehr zu klarem Denken fähige Liebhaber dazu entschließt, den Penis ohne Vorwarnung mal eben in die andere Körperöffnung zu stecken. Oder aus Versehen dort landet. Da wir aber Spaß haben wollen, gilt es vor allem beim ersten Mal ein paar einfache Regeln zu beachten:

  1. Vertrauen ist alles, daher sollte eine klare Absprache getroffen werden. Gerade das erste Mal ist nicht für Überraschungen geeignet. Wer dafür (noch) nicht bereit ist, sollte dies deutlich sagen. Und ein Nein ist unbedingt zu akzeptieren!
  2. Bevor es losgeht, sollte er sie mit einer liebevollen Massage entspannen und sich langsam vorantasten. Ganz toll ist es, wenn er ihr dabei das Gefühl gibt, sie als ganze Person wahrzunehmen und zu respektieren. Je wohler sich beide fühlen, desto mehr Spaß macht es. Und je mehr sie sich verkrampft, desto unangenehmer wird es für sie.
  3. Der Schließmuskel ist ein Muskel, der vorsichtig gedehnt werden sollte. Das geht am Besten mit einem oder zwei kreisenden Fingern oder einem kleinen Sex Toy. Dabei bitte Gleitmittel verwenden! Das ist überhaupt das A und O. Der Anus produziert – im Gegensatz zur Vagina – bei Erregung keine eigene Flüssigkeit und genau das ist meistens auch das Problem, wenn sie sich über Schmerzen beschwert.
  4. Wenn sie signalisiert, dass sie für den nächsten Schritt bereit ist, kann er nun ganz behutsam seinen Penis einführen und mit der Eichel langsam hinein- und hinausrutschen. Am Besten geht das, wenn sie auf dem Bauch liegt und sich ein Kissen unter das Becken schiebt. Auf diese Weise kann er leichter in sie eindringen. Auch hier gilt es gerade am Anfang Überraschungen zu vermeiden! Deshalb alles also gaaaaanz langsam.
  5. Wenn sie lieber die Kontrolle hat, kann sie sich auf ihren Partner setzen. In der Reiterstellung kann sie selber entscheiden, wie weit sie gehen möchte und wie tief der Penis in den Anus stoßen darf.
  6. Beim ersten Mal hinterher unbedingt kuscheln! Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl und ist ein Zeichen von Zuneigung auf beiden Seiten. Gerade für sie kann das Gefühl von Geborgenheit nach dem „versauten“ Sex sehr wichtig sein.

Wie wäre es mit einem Rollentausch?

Fortgeschrittene können natürlich abkürzen und direkt zur Sache kommen. Da kann es dann auch schon hemmungsloser und wilder zugehen. Hier geht es aber erst einmal vor allem um die ersten Schritte. Und das alles gilt natürlich auch andersherum für Männer, die es zulassen, sich anal penetrieren zu lassen. Wenn man den Spieß übrigens umdreht (im wahrsten Sinne des Wortes 😀 ), schrecken interessanterweise doch sehr viele Männer vor dem zurück, was sie ihrer Partnerin ganz selbstverständlich abverlangen. Ein Finger oder ein Dildo im Po passt für viele nicht zu ihrem Selbstverständnis als Mann, Hetero-Mann natürlich. Zu ihrem Glück sind aber auch gar nicht alle Frauen scharf darauf.

Pro Aanal Sextoys

Hygiene steht an erster Stelle

So, was gibt es sonst noch zu beachten? Natürlich kann man/frau den Anus vorher mit einer Analdusche säubern. Die einen empfinden das bereits als Vorspiel, die anderen schreckt es eher ab. Das ist wohl Geschmackssache, haha. Unbedingt nötig ist es nicht, da sich der Stuhlgang normalerweise viel weiter hinten befindet. Und wie ich immer so schön sage, wo gehobelt wird, fallen Späne. Nichtdestotrotz befinden sich im Darm Bakterien. Bevor wasauchimmer also wieder in die Vagina gesteckt wird, sollte es unbedingt gewaschen werden! Und Kondome schützen nicht nur den Anus sondern auch den Penis vor Infektionen.

Verbote reizen besonders

Die große Frage ist, ob wir mit der Enttabuisierung vom Analsex dem Ganzen nicht auch gerade seine erotische Triebkraft nehmen. Je verbotener desto aufregender. So ist es doch mit allem. Wie sind Eure Erfahrungen mit Analsex? Schreibt es uns!

Bildquelle: © stryjek / fotolia.com


'Analsex – nehmen wir das letzte große Tabu in Angriff!' hat 135 Kommentare

  1. 23. Juli 2016 @ 16:39 Angie

    Hallo
    Ich würde gerne mit meinem Freund Analsex ausprobieren . Wir sind beide schon ganz gespannt. Aber völlig unerfahren…
    Ist es ratsam vorher einen Einlauf zu machen? Wenn ich ihn mit meinen Fingern verwöhne , muss ich auf meine Fingernägel aufpassen? Das wir Gleitgel brauchen habe ich jetzt schon erfahren. Spielzeug wollen wir erstmal nicht mit einbeziehen. Ich in schon ganz gespannt und auch etwas aufgeregt

  2. Sexpertin Anja Drews

    25. Juli 2016 @ 08:47 Anja Drews

    Liebe Angie,

    es ist wirklich eine gute Idee, sich vor dem ersten Mal zu informieren und vorzubereiten. Analsex kann eine ganz wunderbare Erfahrung sein. Geht man allerdings zu forsch vor oder passt nicht gut auf, kann das im sprichwörtlichen Sinne auch nach hinten losgehen. Erstens: Du sprichst Gleitmittel an. Ja, das ist wirklich sehr wichtig. Der Analbereich ist wie jede Schleimhaut von Natur aus feucht. Während allerdings die Vagina bei Erregung noch extra Feuchtigkeit als natürliches Gleitmittel produziert, kommt im Analbereich nichts mehr dazu. Wenn Ihr also mit einem trockenen Finger, Penis oder Toy zuviel Reibung verursacht – und die macht ja gerade Spaß – kann die Schleimhaut austrocknen. Das wiederum kann zu Verletzungen führen, wenn die empfindliche Haut reisst, und sehr unangenehm für den passiven Partner sein. Also seid ruhig großzügig und nehmt lieber zuviel als zuwenig Gleitmittel. Zweitens Fingernägel: Kurz und glatt. Also keine Risse oder ähnliches, denn auch damit könnt Ihr ebenfalls die Haut einreißen. Und die ist wirklich sehr empfindlich. Drittens Einlauf. Der muss nicht sein. Für manche hat das einen besonderen Reiz. Für andere ist das viel zu technisch und wenig lustfördernd, vor allem bei den ersten Versuchen. Ein Gang auf die Toilette mit der üblichen Hygiene sollte ausreichen. Da solltet Ihr Euch lieber auf Euch konzentrieren. Entspannt Euch und geht das Ganze langsam an. Vorsichtig dehnen, checken, ob Euch noch alles gefällt, und ganz vorsichtig einführen. Nicht zuviel auf einmal und dabei immer in Kontakt mit dem Partner sein. Lasst Euch Zeit, die Erregung zu spüren und zu genießen! Und dann wünsche ich Euch viel Spaß!

    Liebe Grüße
    Anja

  3. Sexpertin Anja Drews

    15. August 2016 @ 10:43 Anja Drews

    Lieber Markus,

    es ist etwas Großartiges, wenn man in einer Beziehung offen über Wünsche und Fantasien sprechen kann. Noch besser, wenn ein Paar sich diese Wünsche gegenseitig erfüllt. Dafür müssen jedoch beide damit einverstanden sein. Das scheint mir bei Euch aber so gar nicht der Fall zu sein. Deine Freundin hat einen ganz speziellen Wunsch, den Du ihr auch gern erfüllen möchtest. Nur geht es nicht darum, dass sie etwas erleben möchte. Sondern Du sollst IHRE Fantasie ausleben. Sie entscheidet, was für Dich gut ist. Aus meiner Sicht verhält sie sich dabei stark übergriffig. Sie plant jedes Detail und nimmt keine Rücksicht auf Deine Bedenken. Sie geht sogar soweit, Dir den aus ihrer Sicht passenden Mann dafür auszusuchen. Stell Dir die Situation einmal anders herum vor! Könntest Du Dich so über die Bedenken Deiner Freundin hinwegsetzen? Wie würde Deine Freundin da reagieren? Anale Penetration mit einem Strap-on, den Deine Freundin trägt, und die Penetration durch einen anderen Mann sind zwei ganz verschiedene Paar Schuhe. Du liebst Deine Freundin, Du liebst den analen Sex und Du liebst es, wenn sie dabei dominant ist. Aber Du schreibst schon selber, dass es etwas anderes ist, wenn Du mit einem anderen Mann intim wirst. Es ist schön, dass sie diesem Mann vertraut. Aber hier geht es um Dich. Was willst Du? Wenn Du tatsächlich Lust hast, es mit einem Mann auszuprobieren, solltest Du das in einem geschützten Rahmen ausprobieren und nicht unter den Argusaugen Deiner Freundin. Du solltest klare Grenzen setzen und darauf achten, was Dir gut tut. Wenn Du diese Situation ausleben möchtest, nur zu! Aber wenn Dir das nicht geheuer ist, dann lass es. Ansonsten kann ich Dir nur sagen, dass das richtig nach hinten losgehen kann. Im wahrsten Sinne des Wortes.

    Liebe Grüße
    Anja

  4. 16. August 2016 @ 11:32 Markus

    Hallo Anja,
    vielen Dank für deine Antwort auf meinen Beitrag. Ich habe mich sehr über deine absolut hilfreichen und wahren Worte gefreut.
    Ich musste erst etwas überlegen, ob ich meiner Freundin sage, dass ich mir Rat von Dir geholt habe, aber da wir immer offen zueinander sind und Du auf jeden Fall Recht mit allem hast, sprach ich es an.
    Wir haben lange darüber gesprochen, sie hat es eingesehen und sich auch entschuldigt. Sie war sich dem ganzen nicht bewusst…
    Ich habe ihr dann aber gesagt, dass alles nur halb so wild ist und dass ich froh bin, mich an Dich gewendet zu haben.
    Ganz spontan schlug ich ihr vor, dass von mir aus nichts gegen ein „Kennenlerntreffen“ mit ihrem guten Freund spricht. Sie freute sich darüber sehr und wir haben uns den Tag darauf zu dritt getroffen.
    Es klappte gut und ich fand es nicht überstürzt.

    Ich bin auf der ganzen Linie positiv überrascht und guter Dinge. Wir Männer haben auch lange alleine gesprochen. Anfangs war mir das etwas unangenehm, aber das legte sich schnell. Alles war total normal und wir haben uns auch für heute Abend verabredet (ohne Freundin). Ohne festes Vorhaben, nur etwas Trinken gehen.

    So das war meine Zwischenmeldung.
    Ich halte Dich auf dem Laufenden, wenn du magst.

    Viele Grüße und nochmals vielen, vielen Dank!

  5. Sexpertin Anja Drews

    16. August 2016 @ 15:26 Anja Drews

    Lieber Markus,

    vielen Dank für Deine Rückmeldung! Ich freue mich wirklich sehr, wenn ich Dir helfen konnte. Selbst wenn Ihr jetzt genau das ausprobiert, was Deine Freundin vorgeschlagen hatte, ist das eine andere Sache. Denn Du bist für Dich eingetreten und kannst ab jetzt selber Entscheidungen treffen. Du hast damit die Verantwortung für Dich wieder übernommen. Es ist auch gut, dass Du Deiner Freundin offensichtlich gut verständlich machen konntest, was Dich belastet hat. Manchmal sind wir so von einer Idee überzeugt, dass wir gar nicht wahrnehmen, dass wir den anderen oder die andere damit überfahren. Und dann brauchen wir ein klares Statement. Es kann helfen, einen kurzen Moment innezuhalten und uns zu fragen, ob das, was wir gerade machen oder machen wollen, sich gut anfühlt. Und ja, ich möchte gern wissen, wie es weitergeht!

    Liebe Grüße
    Anja

  6. 25. August 2016 @ 23:36 ichbinich

    Ich hatte schon mehrmals analverkehr und bei mir tat es auch noch beim 10 evtl. 12 mal sehr weh obwohl wir beide alles richtig gemacht haben. Habt ihr vielleicht einen kleinen tipp für mich??

  7. 28. August 2016 @ 17:38 mit etwas Erfahrung

    Hier gibt es nur eine Lösung – zuerst es auch mental wirklich wollen, nicht mit Gleitmittel sparen, trainieren durch Tragen eines Plugs, vorfingern lassen, dünnere und später dickere Dildos einführen und verweilen lassen, selbst das Eindringen durch eigene Aktivität ausführen

  8. Sexpertin Anja Drews

    29. August 2016 @ 10:01 Anja Drews

    Liebe ichbinich,

    so oft ausprobiert und jedes Mal Schmerzen? Wow, da hast Du aber ganz schön viel ausgehalten! Was meinst Du mit „alles richtig gemacht“? Was habt Ihr denn gemacht? Es kann sehr gut sein, dass Du Dich in der Erwartung, dass es weh tut, verkrampfst. Und wenn Dein Freund dann in Dich eindringt, kann das sehr unangenehm sein. Wie wäre es, wenn Ihr Euch wirklich Zeit lasst? Eine Massage, viel streicheln und abwarten, bis Du Dich entspannt hast. Und dann etwas Dehnung, viel Gleitmittel und Millimeter für Millimeter. Sobald es Dir weht tut, aufhören und nicht tiefer eindringen. Du solltest das Gefühl haben, die Kontrolle zu behalten. Denn sobald Du das nicht hast, verkrampfst Du Dich. Und wenn es Dir wirklich nicht gefällt, dann lass es. Analverkehr ist kein MUSS. So wie alles beim Sex. Es soll Dir schließlich Spaß machen und sich gut anfühlen.

    Liebe Grüße
    Anja

  9. Sexpertin Anja Drews

    29. August 2016 @ 10:21 Anja Drews

    Lieber mit etwas Erfahrung,

    da hast Du einen wichtigen Punkt angesprochen: Selber machen. Wer gern anale Lust erfahren möchte, muss nicht unbedingt warten, bis der Partner herausfindet, wie es geht. Der Anus gehört zu unserem Körper und so können wir auch selber ausprobieren, was uns gefällt. Und zwar so schnell oder langsam, wie wir es wollen. Wenn wir es denn wollen. Analsex ist kein Muss, so wenig wie jede andere sexuelle Praktik auch.

    Liebe Grüße
    Anja

  10. 4. September 2016 @ 23:29 Bibi

    Hallo… also ich hatte gestern zum ersten mal Analsex. Ich bin seit fast 4 Jahren mit meinem Partner zusammen, er hat immer mal wieder so aus Spaß nur angedeutet wärend des Sexes aber ich hab ihm von Anfang an klar zu verstehen gegeben das ich das nicht möchte was er auch voll und ganz respektiert hat. Gestern also hab ich es dann mal verlauten lassen das er es dann doch mal machen könnte ich aber immer noch total angst da vor hab. Er War zwar mehr als vorsichtig aber ab einem gewissen Moment tat es trotz der vielen mühe schon weh (auch jetzt ist es noch etwas unangenehm, ist das normal beim ersten Analsex,?)
    Ich hab sehr gemischte Gefühle was das betrifft. Ich fand es irgendwie aufregend und spannend und doch ein wenig beklemmend das Gefühl. Das einzige was mir an ihm aufgefallen ist das er heute immer sehr liebevoll wahr noch mehr als sonst, liegt das an der letzten Nacht das er es machen durfte??

    Wird es mir irgendwann richtig gefallen und Spaß machen, wird es immer etwas weh tun ??
    Liegt es daran das sein Penis sehr groß und dick ist das ich Schmerz empfinde???

    Oder oder oder ich würde mich freuen wenn ich noch ein paar Tips und Tricks bekommen würde. ☺
    Vielleicht ging es ja jemanden ähnlich wie mir !?

  11. Sexpertin Anja Drews

    6. September 2016 @ 08:13 Anja Drews

    Liebe Bibi,

    was mir gefällt ist, dass Dein Freund das Thema zwar angeschnitten, Dich dabei aber offensichtlich nicht gedrängelt hat. So hattest Du die Möglichkeit, von Dir aus einen Versuch zu starten. Du schreibst aber auch, dass Du große Angst davor hattest. Ich kann mir gut vorstellen, dass Du Dich deshalb trotz aller Vorsicht nicht wirklich entspannen konntest. Zumal Ihr ja auch etwas ganz Neues ausprobiert habt. Es kann gut sein, dass sich das beim nächsten Mal ändert, weil Du dann schon eine Idee davon hast, was auf Dich zukommt. Es kann aber auch genauso gut sein, dass Du Dich deshalb erst recht verkrampfst. Aber das kannst Du ja für Dich beobachten und sehen, wie Du reagierst. Und ja, ein dicker Penis kann natürlich dazu beitragen, dass es mehr weh tut. Immerhin ist der Anus ein Muskel, der bei der Penetration gedehnt wird. Wenn Du weiterhin experimentierfreudig bist, könntet Ihr erst einmal mit den Fingern oder einem kleineren Toy üben. Es muss ja nicht immer gleich der ganze Penis sein. Langsame, kreisende Bewegungen und dabei viel Gleitmittel sind Zutaten für eine lustvolle Erfahrung.

    Dein Freund hat das Thema sicherlich im Spaß immer mal wieder angesprochen, weil er immer diesen Wunsch hatte. Und er hoffte, es damit bei Dir in Erinnerung zu bringen, ohne Dich zu drängen. Nun hast Du ihn endlich erhört und hast ihm diesen Wunsch erfüllt. Es kann gut sein, dass er das als einen Liebesbeweis Deinerseits für ihn betrachtet. Analsex hat zudem etwas sehr intimes, da es für viele Frauen viel Vertrauen braucht, den Partner an etwas heranzulassen, das gesellschaftlich betrachtet doch eher „verboten“ ist. Und für sie selber ist es sehr mit Scham besetzt. Offensichtlich hast Du das Vertrauen in ihn. Also, da darf er sich doch gern als besonders liebevoll Dir gegenüber erweisen!

    Liebe Grüße
    Anja

  12. 8. September 2016 @ 15:00 Analsie

    Hallo Bibi.

    Bei uns haben die ersten Versuche auch kein Vergnügen bereitet und somit haben wir es nicht gemacht.
    Jetzt erst (😏 Nach 30 Ehejahren) hab ich nach erotischer Lektüre so darauf Lust bekommen, dass ich es unbedingt ausprobieren wollte.
    Ich hab es aber allein mit kleinen Analplugs ausprobiert und später dann größere Plugs und Dildos benutzt. Erst dann war ich sicher, dass mir Analverkehr Spaß macht. Seitdem passt auch „Mann“ perfekt und es fühlt sich wunderbar an.

  13. Sexpertin Anja Drews

    21. September 2016 @ 07:45 Anja Drews

    Liebe Analsie,

    danke für Deinen Kommentar zu dem Thema. Du beschreibst sehr gut, wie wichtig es ist, selber Lust auf diese Praktik zu haben. Das nimmt den Druck, der ja oft dazu führt, dass sich der oder die Passive verspannt. Und zuerst selber auszuprobieren, ist ebenfalls eine gute Idee. Dann weiß man selber, wie weit es gehen darf. Wie schön, dass Ihr nach so langer gemeinsamer Zeit noch etwas Neues für Euch entdeckt habt!

    Liebe Grüße
    Anja

  14. 13. November 2016 @ 13:43 Frank

    Hallo, ich habe hier einiges gelesen, alles war mir zu viel.
    Ich selber würde es gerne einmal ausprobieren, weiss aber nicht wie ich es schaffe meine Frau zu überzeugen es einmal auszuprobieren. Ich habe das Gefühl sie sieht es als „schmuddelkram “ an.

  15. Sexpertin Anja Drews

    14. November 2016 @ 11:52 Anja Drews

    Lieber Frank,

    sehr viele Menschen haben durch die Sauberkeitserziehung in der Kindheit eine große Scham, wenn es um ihr Ausscheidungsorgan geht. Dieses lustvoll zu besetzen und auch noch in das Liebesspiel miteinzubeziehen, fällt dann natürlich schwer. Außerdem gibt es auch die Angst vor Schmerzen. Und die können sehr gut auftreten, wenn ein Paar zu forsch an die Sache heran geht. Es sind also Geduld und liebevolle Zuwendung gefragt. Eine Frau oder auch ein Mann müssen erst einmal entdecken, dass diese Berührung sehr lustvoll sein kann. Immerhin ist der Anus ein hochsensibler Bereich. Das geht allerdings nur, wenn ein gegenseitiges Einverständnis besteht. Überreden macht wenig Sinn. Dann kommt es vermutlich zu einem inneren Widerwillen in Verbindung mit Verkrampfung. Das wiederum führt dazu, dass der Sex unangenehm bis schmerzhaft werden kann. Es ist also besser, die Partnerin langsam an diese Thematik heranzuführen. Es muss ja auch nicht immer gleich Analverkehr sein. Genitale Massagen kann man behutsam ausdehnen und sich dabei nach und nach dem Anus nähern. Und dies völlig absichtslos, damit sich die Partnerin entspannen und das Gefühl genießen kann. In meinem Beitrag habe ich darüber geschrieben, dass die Berührung des Anus sehr viel mit Vertrauen zu tun hat. Und vielleicht solltest Du Dir doch die Mühe machen und Dir die Fragen und Kommentare durchlesen. Da haben sich schon viele andere über diese Thematik Gedanken gemacht.

    Liebe Grüße
    Anja

  16. 23. November 2016 @ 22:19 Joeline

    Finde diese Unterhaltung echt klasse! Habe hier schon oft mitgegelesen… Und was soll ich sagen… Hatte gestern das erste mal tollen analsex mit meinem Freund, mit dem ich fast seit 7 Jahren zusammen bin. Am Anfang habe ich ihm gesagt, dass ich absolut nicht drauf stehe und er meinte es sei völlig ok für ihn. Ich hatte eine schlechte Erfahrung damit gemacht und war auch durchaus angeekelt und verängstigt! Nach vier Jahren unserer Beziehung fing er mal an mich am anus sanft zu berühren und zu streicheln, aber ohne Ambition mir den finger reinzustecken. Am Anfang war ich natürlich wieder alarmiert und habe mit ihm gesprochen. Ich merkte aber auch, dass es sehr schön war und mich total scharf machte. Mit der Zeit überstieg meine Neugier die angst und wir gingen ganz langsam immer einen Schritt weiter, bis es gestern dann passiert ist und super geil war! Also liebe Männer, Geduld ist das zauberwort!

  17. Sexpertin Anja Drews

    28. November 2016 @ 09:45 Anja Drews

    Liebe Joeline,

    danke für Deinen Kommentar! Vertrauen und sich Zeit zu lassen sind wohl die beiden wichtigsten Zutaten, wenn ein Partner die Lust am Analsex bei seiner Partnerin wecken möchte. Das hast Du ja auch sehr anschaulich beschrieben. Es ist wenig zielfördernd, Druck auszuüben und die Partnerin nur zu überreden. Ein weiteres Problem entsteht auch oft, wenn dann direkt mit der Penetration gestartet wird. Dabei hat eine Frau viel weniger Möglichkeiten, die Angst zu verlieren und erst einmal diese erogene Zone überhaupt für sich zu entdecken.

    Liebe Grüße
    Anja

  18. 12. März 2017 @ 22:41 anal-beginner (m)

    Hi community,

    ich bin gerade eben eher zufällig auf euren Blog aufmerksam geworden. Wie mein Nickname schon sagt bin ich auf dem Gebiet Neuling und dabei, erste (Selbst-)Erfahrungen zu sammeln. Zugegeben ich war bisher kein Fan von Anal-Sex, weder passiv noch aktiv und mir hat auch nicht sehr viel gefehlt. Meine Partnerinnen waren meist auch etwas zu eng gebaut bzw. haben Anal-Sex abgelehnt. Vor einigen Wochen ergab es sich, dass eine neue Sexpartnerin sich plötzlich ihren Finger mit Gleitgel eingeschmiert hat und mir völlig unverhofft eine Prostatamassage verpasste. Wow…!!! Das Ergebnis war ein Mega-Orgasmus.
    Seither habe ich mich viel mit dem Thema beschäftigt und es auch selber ausprobiert, zunächst mit den Fingern. Da dies mit der Zeit doch etwas unbequem wurde habe ich mich bei Orion nach einem Anal-/Prostata-Sextoy umgesehen und mir den BadBoy Intense incl. Zubehör (Gleitgel, Hygiene-/Reinigungsmittel usw.) zugelegt. Nach einer Eingewöhnungszeit hat sich nun mein Po-Loch schon richtig daran gewöhnt und ich werde mich jetzt bald mal darauf einlassen, des öfteren aktiven und passiven Analsex – entweder im Wechsel oder auch gleichzeitig – zu genießen. Und somit neue Erfahrungen zu sammeln und mein Sexleben dadurch bereichern.

    Liebe Grüße
    der anal-beginner

  19. Sexpertin Anja Drews

    14. März 2017 @ 15:15 Anja Drews

    Lieber anal-beginner,

    manchmal braucht es eben einen Anlass, neue Erfahrungen zu machen. Und Du hast gerade eine neue Welt für Dich entdeckt! Bei der weiteren Erkundung wünsche ich Dir viel Vergnügen!

    Liebe Grüße
    Anja

  20. 27. März 2017 @ 12:48 Anonym36

    Hallo Anja,
    wie schon im anderen Bereich geschrieben, benutze ich als Mann gern mal Plugs. Bzw, auch andere Toys wie Vibratoren oder Kugeln.
    Jetzt bin ich beim letzten Bi-Abend im Club, aber auch in den Genuss gekommen, die ersten Male genommen zu werden. Mein Gegenüber war auch sehr vorsichtig. Sollte auch so sein, bei den ersten Malen. Da uns auch zugeschaut wurde, konnte ich mich total fallen lassen. Glaube alleine mit meinem Gegenüber, hätte ich mich vielleicht nicht getraut. Nunja, kann es aber nur Jedem empfehlen, der es probieren möchte. Aufejedenfall nen viel schöneres Gefühl, als mit nem Toy. Ich selber, werde es aufjedenfall wiederhohlen.
    MfG Anonym36

  21. Sexpertin Anja Drews

    28. März 2017 @ 08:39 Anja Drews

    Lieber Anonym36,

    das hört sich nach einer tollen Erfahrung an! Und alle homo- oder bisexuellen Männer dürften Dir da begeistert zustimmen. Viele heterosexuelle Männer trauen sich nicht oder haben Vorbehalte, was Lustgefühle am Anus betrifft. Diese Bedenken hast Du schon vor langer Zeit über Bord geworfen. Nun bist Du noch einen Schritt weiter gegangen. Ich vermute allerdings, dass die Begeisterung bei heterosexuellen Männern da noch weitaus geringer ausfallen wird 🙂 Dir wünsche ich auf jeden Fall noch viele wunderbare erotische Begegnungen.

    Liebe Grüße
    Anja

  22. 18. Oktober 2017 @ 23:31 w23

    Hallo!
    Ich habe vor, am Wochenende das erste mal Analsex zu haben. ich bin sehr aufgeregt. ich hab nichtmal Angst vor den Schmerzen, sondern dass mir irgendetwas peinliches passiert. ich habe schon so viele horrorstories gehört.. dass zb Kot mit raus komme durch den unterdruck oder dass man danach nichts mehr zurück halten kann .
    inwiefern kann sowas passieren?
    lg (w23)

  23. Sexpertin Anja Drews

    23. Oktober 2017 @ 09:30 Sexpertin Anja Drews

    Liebe w23,

    von wem hast Du denn nur all die Horrorgeschichten gehört? Lass Dich davon nicht verrückt machen. Wenn Du nicht gerade Durchfall hast oder dringend auf die Toilette musst, brauchst du dich nicht zu sorgen! Der Anus ist nicht der Aufbewahrungsort für den Stuhlgang. Dieser Bereich liegt viel weiter hinten. Gehe einfach vor dem Sex noch einmal auf die Toilette. Wenn Du magst, kannst Du auch vorher nochmal duschen und Deinen Po mit warmen Wasser und ph-neutraler Waschlotion von außen ordentlich säubern. Manchmal kommt es trotzdem vor, dass Kotreste erscheinen. Aber dann in winzigen Mengen. Das sollte Euch beiden auch bewusst sein. Gut wäre es, wenn Ihr vorher über Deine Bedenken sprecht. Dir braucht nichts peinlich zu sein, denn Du bist ja „nur“ der eine Teil dieser Erfahrung. Dein Partner ist der andere Teil und somit genauso daran beteiligt. Würdet Ihr Euch an seinem Po vergnügen, wäre alles ganz genauso.

    Seid vorsichtig und geht es langsam an. Entspannung, Lust und eine gute Portion Gleitmittel werden Euch dabei helfen, aus diesem Versuch ein erregendes Erlebnis zu machen!

    Lieben Gruß
    Anja

  24. 29. Januar 2018 @ 17:31 w32

    Hallo Anja,
    ich bin seit über fünf Jahren mit meinem Mann zusammen und er hat schon immer Interesse an Analverkehr geäußert. Für ihn „gehört es dazu“. Ich liebe ihn sehr und möchte es dementsprechend gerne hin und wieder möglich machen, allerdings versuchen wir es seit Jahren alle paar Monate ohne rechten Erfolg. Er ist dabei sehr liebevoll und hat unheimlich viel versucht (sichergestellt, dass ich vorher entweder mit Vibrator oder durch Oralverkehr zum Orgasmus gekommen bin, den Anus massiert, wir haben Buttplugs verwendet und reichlich Vaseline, er massiert mir im Doggy Style den Rücken…). Ich habe große Probleme mit Ekel, aber mittlerweile komme ich damit zurecht. Das Eindringen funktioniert auch relativ gut, aber sobald sein Glied anschwillt und er beginnt, es zu bewegen, verkrampfe ich und bekomme Schmerzen. Sein Penis ist auch nicht gerade klein… Ich möchte so gerne länger durchhalten, am besten sogar selbst Spaß daran haben, aber ich weiß nicht, was ich noch machen soll. Er ist danach natürlich frustriert, weil es nicht klappt und er noch nicht befriedigt ist. Ich habe bereits in mehreren Foren gelesen, aber irgendwie nur Tipps zum Eindringen und zur Hygiene gefunden. Das Problem mit der Bewegung wird nicht angesprochen.
    Für einen Ratschlag wäre ich unendlich dankbar!

  25. Sexpertin Anja Drews

    30. Januar 2018 @ 14:44 Sexpertin Anja Drews

    Liebe w32,

    ich finde es schon bemerkenswert, wie sehr Du Dich darum bemühst, den Wunsch Deines Mannes nach Analverkehr zu erfüllen! Letztendlich spricht überhaupt nichts dagegen, auf den Partner oder die Partnerin einzugehen. Solange es beiden gefällt, was da passiert. Aber das ist in bei Dir ja offensichtlich nicht der Fall. Du schreibst nicht nur von über die Jahre hinweg immer wieder neuen Versuchen, die für Dich schmerzhaft werden, sobald Dein Partner sich in Dir bewegt. Nein, Du schreibst auch von Ekel, den Du überwunden hast. Und dann ist da noch die Frage nach dem Spaß, der Lust. Auch das fehlt für Dich in diesen Begegnungen.

    Es ist wunderbar, wenn Analverkehr für Deinen Mann „dazu gehört“. Seine Norm soll daher auch für Dich gelten. Aber damit setzt er Dich ganz schön unter Druck. Ich weiß nicht, wie es in Eurer Beziehung sonst läuft, wie gut Ihr einander zuhört und miteinander reden könnt. Hier scheint er Dir jedenfalls nicht zuzuhören oder auf Dich zu achten. Frustriert zu sein, weil es nicht klappt und das auch noch so, dass Du es offensichtlich mitbekommst, geht aus meiner Sicht gar nicht. Hier muss ich wirklich Partei ergreifen.

    Warum machst Du das mit? Du lässt Dich unter Druck setzen, überwindest all Deine Vorbehalte, sogar Deinen Ekel. Und als Dank ist Dein Mann unzufrieden, weil er nicht befriedigt ist. Dass Du Dich unter diesen Umständen innerlich verkrampfst, und damit auch Deinen Schließmuskel, verwundert mich in keiner Weise. Wenn wir gestresst sind, uns ängstigen oder erschrecken, ziehen sich ganz unwillkürlich unsere Beckenbodenmuskeln zusammen.

    Für mich ist es daher keine Frage der körperlichen Bewegung in Dir sondern vielmehr eine Frage des inneren Widerstandes. Was kannst Du nun machen? Höre auf Dein Gefühl. Etwas zuzulassen, nur um Deinen Partner zu befriedigen, das Dir aber offensichtlich nicht zusagt, bringt Dich weg von Deinen eigenen Bedürfnissen. Du zweifelst an Dir, weil er alles richtig zu machen scheint. Er bereitet Dich vor, fängt sanft an, massiert Dich. Aber nicht Du bist falsch. Dein Mann setzt sich über Deine Gefühle und Bedürfnisse hinweg. Und hier solltet Ihr ansetzen. Warum ist der Analverkehr für ihn so wichtig, dass er immer wieder versucht, Dich zu penetrieren? Ist ihm diese Praktik wichtiger als Dein Wohlbefinden? Warum übt er solchen Druck aus? Was steckt noch dahinter? Wie ist geht es Euch sonst miteinander? Und da ist auch noch die Frage, wie Du mit Dir umgehst.

    Das ist natürlich nur das, was ich aus Deinen Zeilen herauslese. Aber da steht so einiges, das mich hellhörig werden lässt. Achte bitte auf Dich!

    Lieben Gruß
    Anja

  26. 31. Januar 2018 @ 22:38 w32

    Hallo Anja!
    Danke für deine Antwort und deine Sorge!
    Eigentlich stimmt bei uns sonst alles. Beziehungstechnisch sowie beim oralen und vaginalen Verkehr harmonieren wir sehr gut.
    Gerade deshalb möchte ich natürlich nicht, dass er mir zuliebe komplett auf Analverkehr verzichten muss. Wenn wir 80 Jahre alt werden sollten, wären das schließlich noch ein paar Jahrzehnte ;-).
    Ich bin eher perfektionistisch veranlagt und zweifle an mir, wenn etwas nicht klappt -im Privat- wie im Berufsleben-, aber das ist ein generelles Problem, an dem ich arbeiten muss. Somit bin natürlich auch ich frustriert, wenn es nicht funktioniert, und habe dann beim nächsten Versuch zu hohe Erwartungen an mich. Natürlich ist da im Hinterkopf zusätzlich die Sorge, dass er sich irgendwann -und sei es in zwanzig Jahren- anderweitig umsieht, wenn er es bei mir nicht bekommen kann, aber vielleicht ist das auch vollkommen unbegründet. Wahrscheinlich müssen wir wirklich einfach besser kommunizieren.
    Es stimmt, dass ich mich etwas unter Druck gesetzt fühle, trotzdem tut mir leid, dass er -meist kurz vor dem Höhepunkt- meinetwegen abbrechen muss. Ihm tut leid, dass er zuviel will und so sind wir danach beide unzufrieden… Es wäre einfach so viel einfacher, wenn ich es genauso geil fände wie er und ich habe halt die Hoffnung, dass ich das lernen kann. Dass ich irgendwann einmal so genialen Analverkehr habe, dass ich es danach aus eigenem Antrieb möchte.
    Wenn ich in Foren lese, klingt es so leicht und für mich ist es das irgendwie nicht…
    Danke nochmal und liebe Grüße!

  27. 1. Februar 2018 @ 15:29 ein reifer Mann

    Hallo, Anja, diese Rubrik habe ich schon oft aufgesucht. Es begeistert mich immer wieder, wie einfühlsam und zielführend Du die Fragen und Probleme der Diskussionsteilnehmerinnen und -teilnehmer bearbeitest. Weit vorn berätst Du eine junge Dame, die sich nach der Doppelpenetration durch zwei Herren sehnt, nachdem sie ihre Freundin dabei beobachtet hat. Einige Tage später berichtet sie voller Freude, dass sie nun auch dieses Erlebnis hatte, Ehrlich, dies bestätigt meine Meinung, dass die Damen durch Penetrieren „bessere“ Gefühle als die penetrierenden Männer haben, da die Penetration auf den ganzen weiblichen Körper wirkt. Witzkarten vergleichen ja auch die erogenen Zonen von Frau und Mann, wonach es nur eine Zone beim Mann gibt. Als hetero-Mann gönne ich mir wenigstens die anale Penetration mit Plug oder Dildo. Deshalb kann ich beim Thema Penetration etwas mitreden. Wahrscheinlich komme ich nicht mehr in die Gelegenheit, Teil einer Doppelpenetration einer Dame zu werden. Mit einem zusätzlichen Analplug bin ich beim GV mit meiner Dame aber schon gut doppelt versorgt.
    Ich kann den jungen Menschen nur raten, beim Sex nichts unversucht zu lassen, aber auf safer sex dabei zu achten.. .

  28. 8. Februar 2018 @ 07:39 Anonymous

    Sehr interessant! 🙂

  29. 18. Juni 2018 @ 16:34 NoName

    Hallo,
    mein Mann und ich haben schon mehrfach Analsex probiert. So recht klappen wollte es noch nicht. Mein Mann hat einen grosses und dickes Glied. Wahrscheinlich ist es nur mein Kopfkino, was mich mental davon abhält. Ich habe allerdings sehr große Lust dazu und habe mir 2 Vibratoren bestellt, als Vorspiel habe ich gedacht. Ich möchte auch, dass er mir diese einführt. Hat jemand noch weitere Tipps?

  30. 22. Juni 2018 @ 18:40 Jogi

    Willst nur Du dass Er dich Anal nimmt oder gefällt’s umgekehrt auch ihm wenn Du ihn Anal nimmst…. ??? Wenn’s euch beiden gefällt hin und wieder Anal vernascht zu werden passt’s am besten wenn ihr’s ins Vorspiel mit einfließen lasst zuerst mit dem Finger dann per Dildo dann Er dich mit sein Glied und Du ihn per Strapone….

  31. 23. Juni 2018 @ 11:17 Jogi

    Hi NoName !! Vibrator eher nicht so geeignet…Analstab und en kleiner Dpppeldildo en Jilly reichen für’s erste völlig aus ….am besten Du probierst erstmal selbst an Dir aus wenn Du Lust danach verspürst….nimmst Gleitcreme machst Dir deinen Anus schön Feucht und erkundest mit dem Finger wenn Du dann gefallen verspürst nimm den Analstab sollte dein Lustgefühl größer werden den Jilly fang mit dem kleinen Durchmesser an und steigers mit der anderen Seite dass Du’s Gefühl bekommst was geht und was nicht…..mach das ruhig en paar mal ohne ihn wann immer Du Lust danach verspürst sooooo bist Du gut vorbereitet und entspannt wenn Er es Dir mit seinem Anal Besorgt …..den Analstab und Jilly kannst Du ja dann problemlos bei Ihm verwenden falls ER auch Lust danach verspürt….. Wäre mein Tip für Dich / Euch

  32. 24. Juni 2018 @ 09:35 Analsie

    Hallo NoName. Ich hab mich durch Selbstbefriedigung an den Analverkehr angenähert. Erst mit kleinen Toys anfangen und erst bei Lust und guten Erfahrungen die Größe steigern. Mein Mann kann meine Lust dafür gar nicht verstehen. Er möchte nicht anal berührt werden. Ich dagegen genieße das intensive Gefühl am liebsten mit meinem Naturdildo mit Saugnapf.

  33. 6. Juli 2018 @ 10:53 NoName

    Wir tasten uns vor. Bisher mit analer Befingerung. Gleiten oder Vaseline? Was ist eurer Meinung besser von der Gleitfähigkeit?

  34. 8. Juli 2018 @ 08:00 anonym

    Anal finde ich die Gleitmittel auf Silikonbasis ideal.

  35. 9. Juli 2018 @ 07:03 anonym

    Vergiss Fingerlinge nicht, die man in der Apotheke kaufen kann. Sie schützen vor Verletzung durch Fingernägel. Und gutes Silikongleitmittel nutzen.


Schreibe bitte hier deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.