Der Rohrstock

Erotische Schlaginstrumente: Der Rohrstock

Der Rohrstock ist besonders im Zuge so genannter Englischer Erziehungsspiele (auch „caning“ genannt) beliebt, da er an die Bestrafung durch einen strengen Lehrer oder die Gouvernante erinnert.

Wissenswertes über den Rohrstock

  • Die überwiegende Zahl der Rohrstöcke besteht aus geschältem oder ungeschältem Rattan, also den Stämmen und Trieben südoastasiatischer Palmen der Gattung Calamus. Das stabile Material wird unter anderem auch zur Herstellung von Möbeln verwendet. Rattanmöbel kennt Ihr ja vielleicht.
  • Unverarbeiteter, ungeschälter Rattan hat noch Wachstumsknoten, die abgeschliffen werden, um einen geraden, gleichmäßigen Stock zu erhalten. Geschälter Rattan wird dagegen aus dem Inneren des Rattanrohres gewonnen, das herausgeschält wird. Beide Varianten lassen sich auch färben. So gibt es inzwischen Rohrstöcke in mehreren Farben.
  • Seltener sind Rohrstöcke aus Bambus. Wenn Ihr nicht sicher seid, ob Ihr einen Bambus- oder einen Rattanstock in der Hand habt, schaut Euch einfach den Querschnitt an. Bambus ist innen hohl, Rattan ist massiv. Dadurch ist das Bambusrohr aber auch weniger flexibel, die Gefahr, dass der Stock bricht ist daher größer. Da Bambus splittert, könnt Ihr Euch leicht an den scharfen Enden beim Schlagen verletzen.
  • Ein robusteres, wenn auch eher seltenes Material ist Fiberglas, das auch bei den Gerten Verwendung findet. Fiberglas ist zwar hart, aber deutlich flexibler als Rattan. Daher ist die Schlagkraft bei gleichem Kraftaufwand höher. Seid also mit solchen „Rohrstöcken“ besonders vorsichtig. Hier können schon leichte Schläge massive Schmerzen und Spuren verursachen.
  • Rohrstöcke sind im Normalfall zwischen 50 und 100 Zentimeter lang und haben 5 bis 10 Millimeter im Querschnitt.
  • Ob ein Rohrstock etwas taugt, könnt Ihr ganz einfach ausprobieren. Zum einen sollte er natürlich gerade sein. Aber auch wenn Ihr ihn bewegt, muss die Bewegung möglichst gerade sein. Das probiert Ihr einfach aus, indem Ihr ihn senkrecht in und her wippen lasst.
  • Neben dem klassischen puren Rohrstock gibt es auch Modelle mit Griff und solche, die am Ende wie ein Spazierstock gebogen sind.
  • Damit Ihr lange Freude an dem guten Stück habt, sollte der Rohrstock vor der Benutzung angefeuchtet werden. Das schützt ihn vor unnötigem Verschleiß und macht ihn zudem biegsamer.
  • Wie die Feuchtigkeit in den Rohrstock kommt und dort gehalten wird, da scheiden sich die Geister. Während einige sie einfach vor jedem Einsatz wässern, legen andere sie in konzentrierter Salzlake ein. Wieder andere behandeln die noch feuchten Rohrstöcke mit Firnis. Was nun das Beste ist, muß wohl jeder selber ausprobieren. ich bin jedenfalls Mitglied der In-Wasser-Einlegen-Fraktion. Das ist für mich ein schönes Ritual vor dem Spiel.
  • Nach dem Einsatz solltet Ihr den Stock aufgehängt lagern. Achtet bei der Wahl des Aufbewahrungsortes darauf, dass er kühl, schattig und nicht zu trocken ist. Vor allem sehr trockene Lagerung führt zu unschönem Verbiegen des Stockes, mit der Folge, dass Ihr einen neuen braucht.
  • Beim Einsatz des Rohrstockes solltet Ihr vorsichtig zu Werke gehen. Rohrstöcke können massive Schmerzen und deutliche Hämatome verursachen. Passt man mit dünnen Stöcken nicht auf, kann sogar die Haut aufplatzen. Als Faustregel könnt Ihr Euch immer merken: Je länger ein Stock, umso stärker sein Effekt, da der zurückgelegte Weg und damit die Energie des Schlages größer ist. Je dünner ein Stock ist, umso bissiger ist der Schmerz, da die auftreffende Fläche kleiner ist als bei breiteren Modellen. Die fiesesten Rohrstöcke sind also lange schmale Teile.
  • Das Gemeine an Schlägen mit dem Rohrstock ist, dass der „Behandelte“ auch noch nach der „Behandlung“ etwas davon hat. Die Strafe wirkt also nach, da die nicht nur die blauen Flecken mehrere Tage anhalten. Auch der Schmerz erinnert den Sub bei jedem Hinsetzen an seine Verfehlung.
  • Da Rohrstöcke einen sehr starken Effekt haben, eignen sie sich nur für gut bemuskelte Partien wie etwa den Po. Schlagt niemals auf Gelenke, Schienbeine oder Genitalien. Das Verletzungsrisiko ist hier zu groß!

Habt Ihr den Rohrstock auch schon mal ausprobiert – als Dom oder Sub? Dann erzählt uns doch mal, wie es war. Mich würde es wirklich interessieren… 😉


'Erotische Schlaginstrumente: Der Rohrstock' hat 1 Kommentar

  1. 16. Dezember 2018 @ 19:03 Carolin

    Ich versohle meinem Freund häufiger den Hintern mit einem Rohrstock. Trotz unseres recht jungen Alters, er ist 24 ich 26 sind wir doch recht schnell bei dem gelben Onkel gelandet – wie wir ihn immer liebevoll nennen. Hiebe damit ziehen wirklich unglaublich sind schmerzhaft und wirken sehr nachhaltig. Die Resultate der Rohrstockhiebe sind einige Tage sehr gut sicht und fühlbar. Wir verwenden einen ungeschälten ca. 8 bis 10 mm dicken und 80 cm langen Rattan Rohrstock. Grundsätzlich kann ich jeden ermutigen, einen Rohrstock in das Spiel einzubeziehen, Einsteigern kann man aber raten, mit Bedacht zu beginnen und nicht direkt eine strenge Tracht verabreichen.

    Auch empfielt es sich, zunächst vielleicht ein paar Probehiebe auf ein Kissen oder Ähnliches zu platzieren um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich der Rohrstock so verhält, wenn er durch die Luft zieht. Zudem schult das ein wenig die Zielgenauigkeit. Man sollte in jedem Fall darauf achten nur den Hintern zu treffen, da der einfach am besten dafür geeignet und ausreichend gepolstert ist.

    Wir persönlich setzen den Rohrstock regelmäßig zum Spielen ein und möchten nicht mehr darauf verzichten.


Schreibe bitte hier deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.