Sextoy-Materialkunde – Teil 1: ABS Kunststoff

Secret Jewels Liebeskugeln aus ABS-MaterialSchon seit einiger Zeit spüren auch wir bei unseren Kunden eine gewisse Verunsicherung in Bezug auf die Materialien, aus denen Sextoys und Accessoires hergestellt sind. Um ein wenig grundsätzliche Aufklärungsarbeit zu leisten, habe ich mich deshalb entschlossen, an dieser Stelle eine kleine Serie über die wichtigsten Sexspielzeug-Materialien zu starten, damit Ihr Euch bei zukünftigen Käufen besser orientieren könnt. Den Anfang macht heute das immer häufiger verwendete ABS.

ABS (= Acrylnitril-Butadien-Styrol), auch Hartplastik genannt: Bei ABS handelt es sich um einen synthetisch hergestellten, thermoplastischen Kunststoff, der auf Grund seiner zahlreichen positiven Eigenschaften neben Produkten für die Autoindustrie auch für viele Haushaltsgeräte, Spielzeug und eben auch für Lovetoys verwendet wird. Wie der Begriff „Hartplastik“ schon sagt, enthält ABS keine bedenklichen Weichmacher (Phthalate) und lässt sich dazu hervorragend metallisch oder mit anderen Kunststoff-Polymeren (z.B. PU) beschichten. Damit ist das kratz- und bruchfeste ABS ein idealer Werkstoff für immer neue, kreative Sextoy-Designs und hochwertige Produkte, an denen man garantiert lange seine Freude hat. Ein weiterer Vorteil: ABS ist im Gegensatz zu vielen anderen Misch-Kunststoffen leichter recyclebar, da es sich wieder einschmelzen und zu neuen Produkten verarbeiten lässt.

Weitere Vorteile im Überblick:
– Geruchs- und geschmacksneutral
– Überträgt Vibrationen direkter (= stärker), als weichere Materialien
– Gesundheitlich unbedenklich
– Gleitfreudige Oberfläche
– Pflegeleicht & hygienisch (ABS-Sextoys besitzen keine großen Poren, in denen sich Bakterien festsetzen könnten und lassen sich mit heißem Wasser und/ oder einem milden Reiniger hygienisch reinigen)
– Bei ABS-Toys sind im Gegensatz zu manch anderen Materialien alle Gleitgele geeignet.

Ein Tipp: Batterien sollten immer fest in ABS-Sexspielzeuge eingelegt werden, da die Vibration eine lockere Batterie sonst ziemlich laut zum Klappern bringen kann.


'Sextoy-Materialkunde – Teil 1: ABS Kunststoff' hat keine Kommentare

Sei der Erste, der diesen Artikel kommentiert.

Schreibe bitte hier deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.