Sextoy-Erfahrungsbericht – Blue King Vibrating Cockring

Blue King - Vibrator-Cockring mit Analkette

Mein neues Testprodukt ist der Blue King Vibrating Cockring.
Von der Verarbeitung macht der Penisring einen guten Eindruck. Das Material ist wieder ein weiches Silikon. Es ist mit ein bisschen Kraft dehnbar, aber durchaus reißfest, was sich später noch auszahlen soll.
Ein weiterer Vorteil dieses Materials ist, dass es nahezu geruchsfrei ist. Billigere Sexspielzeuge riechen zum Teil massiv nach Gummi und anderen Zusatzstoffen, die man dem Intimbereich nicht antuen möchte. Bei dem Blue King Cockring hat man schon vorab ein deutlich besseres Gefühl.
Das Vibrationsmodul ist separat in der Verpackung. Es ist dem GoSoft Vibro-Plug, verblüffend ähnlich. Ich bin gespannt, ob auch die Vibrationsprogramme gleich sind. Die kleinen, mitgelieferten Knopfbatterien schnell eingelegt – Achtung: Plus und Minus beachten – kann es endlich losgehen.
Aus Neugier teste ich natürlich zuerst die Vibrationsstufen durch. Und siehe da, es sind genau die gleichen sieben Stufen, wie bei dem bereits getesteten Analspielzeug.

Doppelter Spaß

Die Halterung für den Minivibrator befindet sich oben am Cockring. Sie ist ein weiterer Ring, der zu beiden Seiten offen ist. Beide Enden des Vibrators liegen also offen.
Am unteren Ende befinden sich die vier Analkugeln. Die äußerste Kugel ist die kleinste. Die drei anderen Kugeln sind jeweils größer, so dass die zum Penisring nächstgelegene Kugel mit ca. 2 cm die größte ist. Wie dieser 16 cm lange Fortsatz die Lust steigern soll, kann ich mir bisher nicht vorstellen.
Ich beginne also, den neuen Penisring anzulegen. Auf das mitgelieferte Gleitgel verzichte ich zunächst, da meiner Meinung nach keine direkte, intensive Reibung entsteht.
Schon vor dem ersten Versuch ist klar, dass der Durchmesser des Ringes viel zu klein ist, um ihn direkt über den erigierten Penis ziehen zu können. Für das Anlegen brauchte ich drei Versuche, bis sie übergestülpt war. Ich bin also guter Dinge, dass es auch diesmal wieder klappt.
In der Hoffnung, dass das Silikon nicht reißt, ziehe ich den engen Ring soweit es geht auseinander und ziehe ihn langsam über den Penis. Nach dem er erst mal über die Eichel drüber ist, geht es etwas besser. Es empfiehlt sich, das Spielzeug direkt in der richtigen Lage – Vibrator oben – auszurichten, bevor man es loslässt. Nachträglich lässt sich der Ring kaum noch verschieben oder drehen.

Hält länger

Wenn man den Cockring zusammen mit einem Kondom nutzen möchte, empfiehlt es sich zuerst das Kondom überzuziehen und danach den Cockring darüber. Das Gummi wird dann sicher nicht mehr abrutschen, allerdings  sollte man beim Überziehen aufpassen, dass man  das Kondom nicht mit den Fingernägeln beschädigt.
Einmal losgelassen, drückt der Ring (Durchmesser 2,5 cm) den Penis sehr fest zusammen. Jetzt wird spätestens die Funktionsweise des Gerätes klar. Der Penisring drückt den Penis so stark zusammen, dass das Blut sich staut und die Erektion länger anhält.
Der Vibrator lässt sich noch gut ein- und ausschalten. Die Vibration überträgt sich – speziell bei den höheren Stufen – gut auf den Penis und sorgt beim Mann für ein angenehmes Gefühl.
Eine besondere Luststeigerung gibt es bei der Partnerin. Wenn der Man tief eindringt, berührt der Minivibrator die Klitoris der Frau und stimuliert diese. Insbesondere bei Frauen, die vaginal gar nicht oder nur sehr schwer zum Höhepunkt kommen, spielt der Blue King Cockring seine Trümpfe aus.
Die zusätzliche klitorale Stimulation kann der Dame entscheidend zu neuen Orgasmus-Erlebnissen beim Sex verhelfen. Bei uns hat es jedenfalls gewirkt.

Richtige Stellung wählen

Der Analkette hat uns dagegen nicht viel gebracht. Die Kugeln hängen mehr oder weniger nutzlos unter dem Penis herunter. Beim Eindringen berühren sie zwar den Po der Frau, die große Luststeigerung stellt sich jedoch nicht ein. Zum Eindringen in den Anus der Frau ist das Silikon zu weich und würde bei jeder Bewegung wieder herausrutschen. Möglicherweise werden die Vorteile der Kugeln bei anderen Stellungen mehr zum Tragen kommen. Es bleibt auf jeden Fall noch spannend mit dem Spielzeug weiterhin zu experimentieren.
Alles in allem lohnt sich der Blue King Vibrating Cockring schon jetzt für uns. Alleine der kleine Vibrator an der richtigen Stelle bringt einen überraschend positiven Effekt. Der enge Penisring macht das beste Stück des Mannes noch besser.
Das angenehme Material Silikon und die solide Verarbeitung rechtfertigen meiner Meinung nach den Preis.

Michael W. aus Gelsenkirchen


Testurteil: 4 von 5 Herzen
4 Herzen für Blue King Vibrator-Cockring

'Sextoy-Erfahrungsbericht – Blue King Vibrating Cockring' hat keine Kommentare

Sei der Erste, der diesen Artikel kommentiert.

Schreibe bitte hier deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



Autoren Produkttester AGB Datenschutz & Sicherheit Widerrufsrecht Service & Beratung Impressum Über ORION Presse ORION Grosshandel / wholesale Partnerprogramm

Jugendschutzprogramm

Partnerseiten: ORION Shop Fetischblog ORION Geschichten HC-Movie ORION Sextoys ORION Dessous

Orion International: Österreich Schweiz Dänemark Schweden Norwegen Spanien