Tipps zum Thema Fingern - Symbolfoto

Wie von Meisterhand: Mit diesen 6 Techniken fingerst du SIE richtig!

Wenn man Frauen den kleinen Finger reicht, wollen Sie meist die ganze Hand. Verständlich! Denn deine Hände bieten die perfekten Einsatzwerkzeuge für einen galaktischen Orgasmus. Dabei gilt das Fingern neben dem Cunnilingus als Königsdisziplin, denn das perfekte Zusammenspiel aus Technik, Rhythmus, Druck und Geschwindigkeit ist nicht ganz leicht. Damit du deine Fingerfertigkeit perfektionieren kannst, haben wir für dich 6 Fingertechniken zusammengetragen, mit denen du SIE garantiert um den Finger wickelst!

Vorbereitung ist alles

Bevor du in südliche Gefilde vordringst, solltest du dich auf die Handarbeit vorbereiten. Denn nichts ist ätzender als Dreck unter den Nägeln oder scharfe Ecken und Kanten, die die zarte Haut zerkratzen und beim Einführen schmerzhaft pieken. Also gilt für dich: Maniküre! Kürze deine Nägel und feile die Kanten schön glatt. Auch auf saubere Hände solltest du achten, um ihr nervige Infektionen zu ersparen.

Wissen macht Ah!

Grundvoraussetzung fürs Fingern ist natürlich auch ein gewisses Maß an Verständnis hinsichtlich der weiblichen Anatomie. Du solltest wissen, wo du die Klitoris findest, wo sich der G-Punkt versteckt und dass auch Schamlippen und der äußere Scheideneingang sehr sensible, erogene Zonen sind.

Lustpunkte und Toys bei ORION

Erst aufwärmen, dann Gas geben

Starte nicht direkt mit Berührungen im Intimbereich. Die meisten Frauen brauchen erst ein bisschen Aufheizung, bevor sie das Verlangen spüren, dort berührt werden zu wollen. Küssen, streicheln, aneinander reiben etc. bereitet sie optimal auf das nun Folgende vor.

1. Drei Finger für ein Halleluja

Diese Technik ist wohl die Geläufigste, die viele Frauen auch zur Selbstbefriedigung nutzen. Lege Zeige-, Mittel- und Ringfinger sanft auf die Klitoris und massiere diese kreisförmig, ohne deine Finger dabei von der Stelle wegzubewegen. Du kannst mit sanftem Druck und geringer Geschwindigkeit starten, während du deine Partnerin beobachtest. Steigere die Intensität langsam und kontinuierlich. Diese konstante Stimulation ist meist ein sicherer Weg zum Orgasmus. Außerdem kannst du dabei neben ihr liegen, sie küssen, ihr in die Augen sehen und ihren Körper mit deinem berühren.

2. Pi mal Daumen

Hierbei nimmst du ihre Klitoris zwischen Daumen und Zeigefinger, drückt sie leicht oder drehst sie vorsichtig hin und her. Du kannst auch sanft an ihr zupfen, ähnlich wie du es mit Nippeln machst, um diese zu stimulieren. Diese Fingertechnik lässt sich gut mit anderen kombinieren oder als kleines Vorspiel einbauen.

3. Hör mal, wer da hämmert

Gut, hämmern solltest du nicht, denn dafür ist der Intimbereich deiner Liebsten viel zu empfindlich. Ein leichtes, anregendes Klopfen kann allerdings sehr erotisch sein. Dabei klopfst du entweder mit der ganzen Hand bzw. den Fingerspitzen auf Vagina und Klitoris, oder du nimmst nur deinen Zeigefinger und klopfst rhythmisch auf ihre Lustknospe. Zuerst ganz zart, dann stärker und schneller, je nachdem wie sie darauf reagiert.

4. Die heiße Schere

Lege hierbei Zeige- und Ringfinger jeweils links und rechts neben ihre Klitoris, sodass du diese sowie die inneren Schamlippen drücken und kneten kannst. Mit dem Mittelfinger gleitest du gleichzeitig hinab zum Scheideneingang, kannst diesen mit leichtem Drücken, Klopfen und Streicheln bearbeiten und deine Fingerkuppe einführen.

5. Komm her!

Diese Fingertechnik konzentriert sich auf ihren G-Punkt. Führe dafür zwei oder drei Finger in ihre Vagina ein. Achte darauf, dass sie feucht genug ist, ansonsten kannst du auch mit Öl oder Gleitgel nachhelfen. Dann krümmst du die Fingerspitzen nach oben in Richtung Bauchdecke. Kurz nach dem Schambein kommt ein kleiner, bis zu 3 cm langer und faltiger Punkt – der G-Punkt. Diesen kannst du nun durch die sogenannte „Komm her“-Bewegung stimulieren, bei der du die Fingerspitzen einfach auf und ab bewegst. Zusätzlich kannst du mit der anderen Hand auch noch die Klitoris liebkosen. Die fortgeschrittene Variante dazu kann eine Frau sogar zum Squirten, also zur weiblichen Ejakulation bringen. Dafür dringst du mit Ring- und Mittelfinger ein, krümmst die Fingerspitzen wieder in Richtung Bauchdecke zum G-Punkt. Deinen Handballen drückst du von außen gegen die Klitoris. Nun spannst du den ganzen Arm an, machst ihn steif und bewegst ihn, sodass er nahezu vibriert. Die Finger bleiben dabei am G-Punkt. Klingt kompliziert, erfordert auch etwas Übung, aber lohnt sich!

Venus Butterfly-Fingertechnik

Venus Butterfly-Fingertechnik

6. Doppelt hält besser

Prüderie ist hier gänzlich fehl am Platz, denn bei dieser Technik solltet ihr beide etwas für Analspielchen übrig haben. SIE wird dabei garantiert wahnsinnig werden! Dabei führst du Zeige- und Mittelfinger in die Vagina ein, während sich der kleine Finger in den Anus schleicht. Dieses berauschende Gefühl wird für den ultimativen Orgasmus sorgen, vor allem wenn du zusätzlich mit dem Daumen oder deiner anderen Hand noch ihre Klitoris stimulierst!

Prinzipiell gilt für alle Fingertechniken natürlich, dass du sie miteinander kombinieren kannst. Keine Frau mag ein stumpfsinniges „Rein- und Raus“, also variiere deine Berührungen, setze deine Finger gekonnt ein und mach‘ deine Liebste richtig heiß. Zusätzliche Toys wie Fingersleeves oder Fingervibratoren bringen noch mehr Stimulation und Erregung. So wirst du deiner Partnerin auf jeden Fall viele unvergessliche Stunden bescheren. Hand drauf!

Franzi von voll getextet.

Bild: © Nick Freund / fotolia.com


'Wie von Meisterhand: Mit diesen 6 Techniken fingerst du SIE richtig!' hat 4 Kommentare

  1. 19. Dezember 2017 @ 22:01 Jochen

    naja dann wollen wir mal schauen wie das demnächst ankommt. Klingt doch erstmal Spitze=)

  2. 21. Dezember 2017 @ 13:48 Bernd

    Tja,so bring ich meine „Weiber“ schon immer zum winseln. Erst zum Schluß werden sie gaaanz langsam durchgef***:

  3. 25. Dezember 2017 @ 21:32 Analsie

    Oh ja, das gehört einfach dazu. Erst wird vorgefühlt wie die Stimmung ist. Wie durch Knopfdruck erwacht das Verlangen. Zunächst sanft, dann immer intensiver, als nächstes kommt ein Dildo ins Spiel und bringt mich zum Orgasmus. Erst dann geht’s richtig zur Sache. So können wir unseren Sex um einiges verlängern, bevor er zum Samenerguss kommt.
    Ein kleiner Vibrator, nicht größer als ein Finger, leistet Unglaubliches .

  4. 10. Januar 2018 @ 10:07 amazing

    sounds good


Schreibe bitte hier deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.