Erotische Schlaginstrumente: Der Rohrstock

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Stimmen / Bewertung: 3,36 von 5)
Loading...
Rohrstock aus Rattan, ungeschält

Der Rohrstock ist besonders im Zuge so genannter Englischer Erziehungsspiele (auch „caning“ genannt) beliebt, da er an die Bestrafung durch einen strengen Lehrer oder die Gouvernante erinnert.

Wissenswertes über den Rohrstock

  • Die überwiegende Zahl der Rohrstöcke besteht aus geschältem oder ungeschältem Rattan, also den Stämmen und Trieben südoastasiatischer Palmen der Gattung Calamus. Das stabile Material wird unter anderem auch zur Herstellung von Möbeln verwendet. Rattanmöbel kennt Ihr ja vielleicht.
  • Unverarbeiteter, ungeschälter Rattan hat noch Wachstumsknoten, die abgeschliffen werden, um einen geraden, gleichmäßigen Stock zu erhalten. Geschälter Rattan wird dagegen aus dem Inneren des Rattanrohres gewonnen, das herausgeschält wird. Beide Varianten lassen sich auch färben. So gibt es inzwischen Rohrstöcke in mehreren Farben.
  • Seltener sind Rohrstöcke aus Bambus. Wenn Ihr nicht sicher seid, ob Ihr einen Bambus- oder einen Rattanstock in der Hand habt, schaut Euch einfach den Querschnitt an. Bambus ist innen hohl, Rattan ist massiv. Dadurch ist das Bambusrohr aber auch weniger flexibel, die Gefahr, dass der Stock bricht ist daher größer. Da Bambus splittert, könnt Ihr Euch leicht an den scharfen Enden beim Schlagen verletzen.
  • Ein robusteres, wenn auch eher seltenes Material ist Fiberglas, das auch bei den Gerten Verwendung findet. Fiberglas ist zwar hart, aber deutlich flexibler als Rattan. Daher ist die Schlagkraft bei gleichem Kraftaufwand höher. Seid also mit solchen „Rohrstöcken“ besonders vorsichtig. Hier können schon leichte Schläge massive Schmerzen und Spuren verursachen.
  • Rohrstöcke sind im Normalfall zwischen 50 und 100 Zentimeter lang und haben 5 bis 10 Millimeter im Querschnitt.
  • Ob ein Rohrstock etwas taugt, könnt Ihr ganz einfach ausprobieren. Zum einen sollte er natürlich gerade sein. Aber auch wenn Ihr ihn bewegt, muss die Bewegung möglichst gerade sein. Das probiert Ihr einfach aus, indem Ihr ihn senkrecht in und her wippen lasst.
  • Neben dem klassischen puren Rohrstock gibt es auch Modelle mit Griff und solche, die am Ende wie ein Spazierstock gebogen sind.
  • Damit Ihr lange Freude an dem guten Stück habt, sollte der Rohrstock vor der Benutzung angefeuchtet werden. Das schützt ihn vor unnötigem Verschleiß und macht ihn zudem biegsamer.
  • Wie die Feuchtigkeit in den Rohrstock kommt und dort gehalten wird, da scheiden sich die Geister. Während einige sie einfach vor jedem Einsatz wässern, legen andere sie in konzentrierter Salzlake ein. Wieder andere behandeln die noch feuchten Rohrstöcke mit Firnis. Was nun das Beste ist, muß wohl jeder selber ausprobieren. ich bin jedenfalls Mitglied der In-Wasser-Einlegen-Fraktion. Das ist für mich ein schönes Ritual vor dem Spiel.
  • Nach dem Einsatz solltet Ihr den Stock aufgehängt lagern. Achtet bei der Wahl des Aufbewahrungsortes darauf, dass er kühl, schattig und nicht zu trocken ist. Vor allem sehr trockene Lagerung führt zu unschönem Verbiegen des Stockes, mit der Folge, dass Ihr einen neuen braucht.
  • Beim Einsatz des Rohrstockes solltet Ihr vorsichtig zu Werke gehen. Rohrstöcke können massive Schmerzen und deutliche Hämatome verursachen. Passt man mit dünnen Stöcken nicht auf, kann sogar die Haut aufplatzen. Als Faustregel könnt Ihr Euch immer merken: Je länger ein Stock, umso stärker sein Effekt, da der zurückgelegte Weg und damit die Energie des Schlages größer ist. Je dünner ein Stock ist, umso bissiger ist der Schmerz, da die auftreffende Fläche kleiner ist als bei breiteren Modellen. Die fiesesten Rohrstöcke sind also lange schmale Teile.
  • Das Gemeine an Schlägen mit dem Rohrstock ist, dass der „Behandelte“ auch noch nach der „Behandlung“ etwas davon hat. Die Strafe wirkt also nach, da die nicht nur die blauen Flecken mehrere Tage anhalten. Auch der Schmerz erinnert den Sub bei jedem Hinsetzen an seine Verfehlung.
  • Da Rohrstöcke einen sehr starken Effekt haben, eignen sie sich nur für gut bemuskelte Partien wie etwa den Po. Schlagt niemals auf Gelenke, Schienbeine oder Genitalien. Das Verletzungsrisiko ist hier zu groß!

Habt Ihr den Rohrstock auch schon mal ausprobiert – als Dom oder Sub?  Dann erzählt uns doch mal, wie es war. Mich würde es wirklich interessieren… 😉


'Erotische Schlaginstrumente: Der Rohrstock' hat 77 Kommentare

  1. 14. Dezember 2010 @ 10:50 Heike

    Hallo Christine,

    als passive „Empfängerin“ des Rohrstocks kann ich Deinen Ausführungen weitgehend zustimmen.

    Bei uns dient der Rattan – Rohrstock meiner Disziplinierung, aber auch bei sehr anregenden Vorspielen. Das hierfür verwendete Exemplar ist 82 cm lang, 0,8 – 0,9 cm stark und sehr elastisch. Die Schmerzhaftigkeit ist natürlich recht hoch, aber das hängt auch von der Dosierung ab. Der Rohrstock bewirkt bei mir, dass ich mich „richtig bestraft“ – hinterher jedoch befreit und entlastet (und auch stimuliert) fühle. Mein Partner wendet ihn so geschickt an, dass er zwar weh tut und kräftige rote Striemen auf meinen Pobacken hinterlässt, die sich aber so gut wie nie violett – blau verfärben und meistens nach zwei bis vier Tagen wieder verblasst sind.
    Einige Punkte Deiner Ausführungen möchte ich noch einmal verstärken oder ergänzen:

    – Der aktive Partner sollte sehr verantwortungsbewusst mit
    dem Rohrstock umgehen und ihn nie mit voller Kraft anwenden.
    Er sollte aber auch nicht sanft damit schlagen, sonst kann
    sich die gewünschte und erforderliche Wirkung nicht einstellen.
    – Der Rohrstock sollte stets beide Pobacken treffen. Die
    Hiebe müssen gut verteilt werden, damit nicht eine Stelle
    mehrfach getroffen wird und hier Hämatome entstehen
    können.
    – Ganz wichtig: Es darf nur auf die „gepolsterten“ Pobacken
    gezielt werden. Die Steißgegend soll gemieden werden, weil
    hier ein äußerst unangenehm greller Schmerz entstehen
    kann.

    Da mein Partner diese Punkte beachtet, war bisher jede Rohrstockanwendung für mich ein eindrucksvolles Erlebnis und führte oft zu einem wundervollen, harmonischen „Hinterher“.
    Das Naturprodukt „Rattan – Rohrstock“ würde ich für Erziehungsspiele oder Strafspankings jedem anderen Hilfs-mittel vorziehen.

    Liebe Grüße
    Heike

  2. 15. Dezember 2010 @ 16:10 Heike

    Hallo Christine (oder wer für die Seite zuständig ist),

    die Eingabe meines Textes oben(14. 12. 10) ist, wie man sieht, in Schieflage geraten. Es wäre nett, wenn Du / Ihr das in Ordnung bringen könntet. Danke.

    Ergänzend zu meinem Beitrag oben bietet sich noch die Erörterung eine weiteren Frage an:

    In welcher Stellung bzw. Position sollte man (frau) den Rohrstock entgegennehmen?

    Ich „durfte“ da schon einiges ausprobieren und bin zu folgenden Ergebnissen gekommen:

    Einfaches Bücken (Hände auf den Knieen oder auf Stuhl / Hocker abstützen) ist die simpelste Form der Präsentation des Hinterns – es ist aber nicht gewährleistet, dass die Person diese Haltung bei Spontanreaktionen beibehält. Das störende Nach-hinten-Greifen oder Herumhüpfen kann bei dieser Haltung die Aktion beeinträchtigen.

    Etwas besser wäre es, sich ca. anderthalb Meter von einer Wand hinzustellen, sich mit den Handflächen an der Wand abzustützen und den Hintern entsprechend zu präsentieren.

    Ich selbst liege gerne über einer Sessel- oder Couchlehne oder über einem stabilen Schreibtisch. Wichtig ist, dass man sicher liegt und nicht bei einer Zappelbewegung abgleitet.

    Empfehlenswert ist es ferner, sich mit zwei, drei dicken Kissen unter dem Bauch über ein Bett zu legen. Die Kissen sorgen dafür, dass sich der Popo dem Rohrstock einladend entgegen wölbt.

    Wer genügend Platz in seinem Häuschen und noch etwas Geld übrig hat, kann sich beispielsweise einen gepolsterten Bock zulegen, an dem die Hand- und Fußgelenke befestigt werden und ein über die Hüften geschnallter Riemen dafür sorgt, dass die Person wehrlos die Züchtigung zu erdulden hat, was manchen Frauen oder auch Männern einen Zusatzkick verschaffen kann.

    Wer auf diesen „Luxus“ nicht zurückgreifen kann oder will, findet unter den genannten Möglichkeiten gewiss jene Position heraus, die für sie /ihn am besten und zweckmäßigsten ist.
    Viel Glück und Erfolg beim Probieren.

    Liebe Grüße
    Heike

  3. 16. Dezember 2010 @ 10:10 Christine

    Hallo Heike!

    Vielen Dank, dass Du Deine Erfahrungen mit uns teilst. Wir freuen uns immer über solche lehrreichen Berichte!
    Deine Beiträge habe ich, wie gewünscht, umformatiert.

    Liebe Grüße

    Christine vom ORION Fetischblog-Team

  4. 11. Oktober 2011 @ 15:56 werner

    Auch ich bin passiver Empfänger des Rohrstocks.
    Und das in unserer Ehe schon seit vieln Jahren so alle drei bis vier Wochen meist auf dem Bett liegend mit einer Nackenrolle unter dem Po zu seinem schmerzerzeugenden Einsatz.
    Er wird fast ausschließlich zum anregenden und „aufbauenden“ Vorspiel genutzt.Üblich ist bei uns ein geschälter, sehr elastischer ca 89 cm. langer und ca 8 – 9 mm. dicker Manilastock. Meist sind es ein Dutzend kräftige und schwielenerzeugende Doppelstriemen von jeder Seite geschlagen.
    Eine Lieblingsstellung, ist aber auch, wenn Sie auf meinen Schultern sitzend und ich in Bauchlage liegend von oben mine Pobachen bearbeitet.Da kommt dann unter den Hieben des auf 65 cm gekürzten Stock´s dann auch die besonders empfindliche Sitzfläche und der Oberschenkelansatz in Mitleidenschaft.
    Das Spiel mit den Stöckchen ist oft die Einleitung für einen sehr harmonischen und glücklichen Abend.
    Für die Pflege unserer Stöcke hat mir eine nette Verkäuferin bei Orion die benutzung von Supergleiter Massageöl empfohlen. Ich muß sagen, daß damit die Elastizität unserer „Lustspender“ enorm erhöt wird.
    Bei einem romantischen Kaminabend und einem Glas Dominarotwein ist so eine lustvoll, aber schmerzhafte Züchtigung oft die Einleitung zu einem höhepunktreichen Abend.

  5. 13. Oktober 2011 @ 10:12 Christine

    Hallo Werner!
    Eigentlich sind Öle bzw. Fette eher was für die Pflege von Leder, aber nicht von Rohrstöcken. Kann es sein, daß die Verkäuferin da was verwechselt hat?
    Ich kenne es zumindest nur so, daß der Stock in Salzwasser eingelegt wird, damit er länger flexibel bleibt, weil das Salz im Stock die Raumfeuchtigkeit anzieht und so den Stock länger vor dem Austrocknen schützt.

    Liebe Grüße

    Christine vom ORION Fetischblog-Team

  6. 2. November 2011 @ 17:00 werner

    Ich reibe unsere Rohrstocke so alle ein bis zwei Wochen einmal mit diesem Öl ein. Ich muß sagen es steigert sehr stark die Elastizität der Stöcke.
    Wir haben also gute Erfahrungen damit. Wo hingegen das einlegen in Wasser nur eine relativ kurzfristige Wirkung hat.

  7. 22. November 2011 @ 18:40 Heike

    Vor elf Monaten habe ich erstmals über meine Erfahrungen mit
    dem Rohrstock berichtet (siehe oben).
    Seither war er mit spürbarem „Erfolg“ noch etliche Male auf
    meinen Pobacken im Einsatz und hat mich für manches Fehlver-
    halten bestraft, uns aber auch äußerst anregende Momente
    verschafft.
    Über die Pflege des Rattan – Rohrstocks scheinen unter-schiedliche Informationen im Umlauf zu sein.
    Wir wässern (wie von Christine beschrieben)unser Exemplar vor jeder Anwendung über Nacht und erzielen damit beste Ergebnisse. Ich habe aber auch gelesen, dass diese echten Rohrstöcke vom Hersteller vor der Auslieferung behandelt und in Leinöl gebadet werden, um die Elastizität und Durchzugsfähigkeit zu gewährleisten.
    Wie dem auch sei – unsere Methode scheint unser Stöckchen richtig fit und flexibel zu halten, so dass es mir bzw. meinem Popo stets nachhaltige Straferlebnisse und unglaubliche Höhepunkte vermitteln kann.

    Viele Grüße
    Heike

  8. 25. März 2013 @ 17:30 Heike

    Hallo,

    vor zweieinviertel Jahren hatte ich mich zum ersten Mal über meine Erfahrungen mit dem „echten“ Rohrstock geäußert.

    Nach wie vor zählt der 82 – cm – Rohrstock zu unseren bevor-
    zugten Hilfsmitteln. Vordergründig kommt er zum Einsatz, um
    mich für mancherlei Fehler und „Ungezogenheiten“ streng zu bestrafen, doch damit regt er mich auch sehr stark sexuell
    an.
    Heute möchte ich auf Beobachtungen eingehen, die ich während
    und vor allem nach Züchtigungen auf meinen nackten Popo
    machen durfte.

    Eine angemessen strenge (nicht brutale) Rohrstockanwendung
    bewirkt, dass ich mich durch das intensive Schmerzempfinden
    richtig „fallen“ lassen kann und hinterher sehr rasch zum
    Orgasmus komme.
    Als besonders positiv darf ich noch die stimmungserhellende
    Wirkung des Rohrstocks und das Gefühl der inneren Befreiung
    und Erleichterung anführen, das ich nach einer entsprechenden Aktion verspüre. Ich fühle mich richtig er-
    frischt und gestärkt nach so einem Schmerzerlebnis.

    Viele, die das noch nicht probiert haben oder dieser Spiel-art ablehnend gegenüber stehen, werden kaum verstehen, dass
    dieser Effekt nur bei entsprechend kräftigem (nicht überharter!) Rohrstockgebrauch eintreten kann, nicht bei leichtem Schlagen.
    Für das Schmerzempfinden werde ich jedenfalls immer wieder köstlich belohnt.
    Es lohnt sich also, ein wenig Mut aufzubringen.

    Liebe Grüße
    Heike

  9. 1. Juni 2014 @ 02:10 PKW 42

    nachdem ist auf den Bock festgestellt war lachte meine herrin und frage mich ob ich sehr unartig war.
    nachdem ich auf strafe gebeten habe zog sich die herrin die lederhanfschuhe an und meinte das
    langsam damit anfangen würde die pobscken anzuwerben und ich soll schon brav bis zwölf mitzählen. die ersten drei schläge kamen sehr besonnen doch nach dem vierten Schlag der plötzlich
    sehr heftig war habe ich aufgeschrien und dabei vergessen weiterzuzählen. die herrin lacht blöd und meinte das sie wieder von vorne anfangen müßte diesmal mit einem dünneren Stäubchen und wie
    gesagt schön brav mitzählen. so habe ich das erste duzend einigermaßen gut überstanden.
    doch dann fing die eigentliche bestrafung erst an.
    ich hörte das Surren des Rohrstockes und es fing an.
    zuerst stand die herrin auf der linken Seite welches aber dann auf die andere und es tat weh, sehr
    weh. nach nach einer Anzahl von Schlägen holte die herrin einen Spiegel und ich durfte das Muster
    auf meinen pobscken sehen. die herrin lachte wieder und sagte mir das sie mit ihrer bisherigen Arbeit
    sehr zufrieden sei. nach einer kurzen Pause bei der die herrin ihr glas Sekt ausgetrunken hat ging
    es weiter mit der Behandlung.

  10. 20. September 2014 @ 15:22 Herbert

    Ich bekomme regelmäßig meinen nackten Hintern von meiner Frau mit einem dünnen Rohrstock gestriemt zu aufwärmen wird ein Teppichklopfer benutst.

  11. 10. November 2014 @ 21:32 Rolf

    Meine Frau hat gemeinsam mit mir einen Rohrstock zu meiner Erziehung in einem Shop gekauft. Die Mitarbeiterin hat ihr die Unterschiede zwischen überzogenem und blanken Rohrstock erläutert und anschließend in der Umkleidezone beide auf meinem nackten Hintern ausprobiert und schließlich hat meine Frau beide genommen.
    Der überzogene Rohrstock zieht stärker und hinterläßt schöne Striemen auf dem Po.

  12. 18. Februar 2015 @ 10:40 Richard

    Bei unseren Erziehungsspielen kommt der Rohrstock schon seit vielen Jahren zum Einsatz. Wir meinen damit eine Härte oder Konsequenz, mit der die Prozedur vollzogen wird, kein „Popovoll“ und keine Handschläge, sondern die wirksame und gewollte schmerzhafte Züchtigung mit einem Rattan Rohrstock. Meine Frau und ich haben alles mögliche ausprobiert, heute reichen uns zwei Rohrstöcke (falls einer zu Bruch geht) und ein selbst gebauter Strafbock zur Fixierung von Händen, Hüfte und Beinen. Die Position ist so gewählt, daß das Gesäß sehr hochgestreckt und die Beine angewinkelt weit gespreizt sind. Dadurch wird die Gesäßmuskulatur angespannt und die Wirkung verstärkt. Bei uns kommt nur der ungeschälte einen Tag zuvor in Wasser gelegte Rohrstock zum Einsatz. Erregend sind vor allem die Vorbereitungen zu einem Erziehungsspiel. Bei unseren Erziehungsspielen gibt es kein Aufwärmen. Meine Frau setzt den Rohrstock genau so ein, wie es in der englischen Internatserziehung üblich war. Allerdings mit einem wesentlichen verschärfenden Unterschied: Ist bei mir der Erregungszustand vor Beginn der Züchtigung bereits sehr groß (Erektion), stimuliert mich meine Frau nach dem Festbinden sogleich zu einem Orgasmus. Dies ist die fieseste aber auch wirksamste Methode aller Züchtigungsvarianten. Durch den Orgasmus wird schon gebildetes Endorphin (hilft Schmerzen besser zu ertragen) verbraucht und es kann sich in nächster Zeit auch kein neues bilden. Spätestens jetzt entsteht bei mir ein mulmiges Gefühl es ist eine ausweglosen Situation aus der es kein Zurück gibt. Der Körper ist nach dem Orgasmus voll entspannt, die Muskeln sind weich und locker und der Rohrstock ist in diesem Zustand ganz extrem wirksam. Spüre ich nun den ersten Schlag, wird der Rohrstock nur mehr gehasst, auch wenn ich aus Leibeskräften Schreie und noch so um Schonung flehe wird die Züchtigung konsequent zu Ende geführt. Je nach Lust und Laune meiner Frau gibt es zumindest die obligaten zwei Dutzend Schläge.
    Wer wissen will, wie schmerzhaft ein Rohrstock am nackten Hinterteil sein kann,sollte unbedingt diese Methode ausprobieren!
    Wir haben herausgefunden, daß bei Anwendung des Rohrstocks die Technik das alles Entscheidende ist. Die Anwendung erfolgt immer mit einer Arm – Handgelenk Bewegung. Dadurch wird der Rohrstock mit der ausreichenden Geschwindigkeit auf das Hinterteil gebracht. Der Rohrstock muss auch immer auf beide Backen gleichzeitig auftreffen. Hiebe mit dem Rohrstock müssen charakteristische roten Doppelstriemen hinterlassen. Ansonsten wird zu wenig fest geschlagen!
    Auch wenn die Striemen am Hintern zunächst sehr schlimm aussehen, sie vergehen nach einigen Tagen wieder und es kann des weiteren nichts passieren.

  13. 23. Februar 2015 @ 16:26 Heike

    Hallo,

    nachdem ich soeben einen Beitrag zum Thema „Bastonade“ ge-
    schrieben hatte, entdeckte ich, dass mein vor etwas mehr als
    vier Jahren eingegebener Text über meine „Rohrstockvorliebe“
    noch immer in diesem Forum enthalten ist, (was mich natür-lich freut).
    Heute darf ich feststellen, dass jede Zeile meines Beitrages
    vom Dezember 2010 noch immer Gültigkeit besitzt.
    Unser Orion – Rohrstock ist nach wie vor im Einsatz und dank
    guter Pflege und Wässerung (in Salzwasser) vor jeder Anwen-dung noch so elastisch und durchzugsfreudig wie eh und je.

    Auch wenn mein Partner eine Züchtigung nicht so krass ge-
    staltet, wie oben von Richard beschrieben, so sind die typischen Striemen auf beiden Bäckchen gewährleistet und
    die unvergleichliche Schmerz – Lust – Wirkung garantiert
    weiterhin tolle Höhepunkte.

    Unser Rohrstock war der wohl lohnendste Kauf in unserer Ehe,
    unverzichtbar bei Rollen- und Erziehungsspielen!

    LG
    Heike

  14. 25. Mai 2015 @ 21:09 Cora

    Ich war damals 15, als der Rohrstock zum ersten Mal sein Werk auf meinem nackten Po verrichtete. Das besondere an der Situation war, dass ich nicht mit meinem “Peiniger” alleine war, sondern noch Gäste anwesend waren (die Strafe hatte ich übrigens zu Recht bekommen). Hinterher im Bett geschah etwas mit mir, was wohl die Grundlage meiner Beziehung zu dem “Folterinstrument” bilden sollte:

    Völlig nackt wälzte ich mich mit wundem Po auf dem Bett und meine Hand geriet irgendwie an meine Muschi. Die Reibung, der Schmerz … meine erste Selbstbefriedigung … mein erster Orgasmus!

    Es dauerte jedoch lange, bis ich dahinter kam, das Schmerzen zu erdulden meine Neigung war und ist. Mein Mann und ich (wir sind seit drei Jahren glücklich verheiratet) hatten im Urlaub ein anderes Pärchen kennengelernt. Gleich bei unserem ersten “Nachurlaubstreffen” stellte sich heraus, dass die Frau von Zeit zu Zeit nicht nur den Rohrstock zu fühlen bekam. War es das Gläschen Wein, oder war es mein innerer Trieb, der mich dazu brachte, mein jugendliches Erlebnis mit dem Rohrstock zu schildern. Der Abend gipfelte darin, dass ich mich, nach einigem hin und her, bereitwillig vollkommen nackt auszog und verschieden Instrumente auf meinem Körper ihre Werk vollziehen durften.

    Was soll ich lange sagen: Es blieb nicht nur bei diesem einen Abend, an dem wir Frauen (mal gefesselt, mal frei) unsere Schläge bekamen. Da unsere Männer nicht wie wild auf uns einschlagen, wird es jedes Mal ein langer “Folterabend”, mit vielen Pausen. Und nach jeder Pause steigerte sich die Schmerzzufuhr. Der Höhepunkt war und ist für mich jedes Mal, die Finalbehandlung mit dem Rohrstock aus Rattan! Sechs kräftige Hiebe, sechs mal mein Wehgeschrei, sechs Striemen über meinen Po … und jedes Mal ein Orgasmus, der mich in die Tiefe fallen lässt!
    Mein Tipp: Probiert nicht nur den Rohrstock aus, bei Orion gibt es noch viele „Wundermittel“!

  15. 15. Juli 2015 @ 13:42 reinhold eis

    regelmäßige rohrstockerziehung muß bei mir sein. das brauche ich für meine potenz .ich habe täglich einen erguß. gut das es den rohrstock gibt.

  16. 25. Juli 2015 @ 18:39 Markus

    Wir sind seit 28 Jahre ein paar, und genau so lange bekomme ich von meiner frau den Rohrstock zu spüren, wir haben ein eigenes Haus ,und haben uns ein Strafzimmer eingerichtet. Darin steht in der Mitte ein Prügelbock, auf dem Werder ich darauf geschnallt, die Beine und Hände sind an den Beinen vom Bock fest geschnallt, über den Rücken wird noch ein breiter Lederriemen gezogen, und fest verbunden, mein Hintern ist dann zum Platzen angespannt. Meine Frau holt dann 4Rohrstöcke aus der großen Blumenvase in verschiedenen Stärken. Zu erst saust der 8mm geschälte Rohrstock auf meinen Hintern und das immer 50x dann kommen die nächsten dran, am Ende der Bestrafung habe ich wie immer meine 200 Erhalten ,und das einmal im Monat. Mein Hintern ist danach mit dicken Rohrstock Striemen übersäht. Und diese Bestrafung bekomme ich nun schon 28 Jahre, möchte sie aber nie mehr missen.

  17. 14. September 2015 @ 17:54 Rolf

    Hallo,
    bis zu meinem 16.Geburtstag wurde ich von meinen Eltern mit dem Rohrstock auf den nackten Hintern regelmäßig und nicht mäßig versohlt.Nach einiger Zeit merkte ich,das mir etwas fehlt,meinen Rohrstock hatte ich aufgehoben.Einige Partnerinen konnten sich mit meiner Neigung nicht anfreunden und gingen.Als ich mit 25 es nicht mehr aushielt vertraute ich mich Mama an,sie erfüllte mir den Wunsch und vershlte mir den Blanken Po nach Strich und Faden mit vielen Striemen danach war ich wie erlöst
    Nun habe ich eine Frau gefunden die meine Neigung teilt und mir regelmäßig stramm den Nackten verstriemt danach sind wir beide glücklich.

  18. 28. Oktober 2015 @ 23:40 Anonymous

    nach dem duschen cremt die frau mich ein dana ch bekomme ich den rohrstock fest auf den po. rolf

  19. 28. Dezember 2015 @ 08:08 Hans-Jürgen

    Ich habe in der Schule mitunter den Rohrstock bekommen. Da gab es einen „Sechser“ als Höchstmaß auf den strammgezogenen Hosenboden. Zumeist habe ich die Strafe auf die enge Trainingshose bekommen. Die wurde vor der Ausführung kräftig gespannt. Dann hieß es bück dich. So etwas gibt es heute nicht mehr, obwohl Jungen und Mädchen es verdient und gut ertragen könnten. Vor allem bei den Mädchen würde der Rohrstock sehr gut auf den engen Jeans oder Leggings tanzen.Wenn sie an mir vorbeigehen schaue ich auf die strammen Hinterbacken und stelle mir in der Phantasie vor, diese kräftig mit dem „spanischen Rohr“ abzustrafen.

  20. 1. Januar 2016 @ 22:51 Zaaris

    Ich habe eine Frage:
    Was ist „besser“ bezüglich Schmerzempfinden und Spuren (sichtbarkeit und Stärke danach) :
    – den Schlag mit entspannter Muskulatur zu empfangen ?
    – die Pobacken dabei anzuspannen?

  21. 3. Januar 2016 @ 16:14 Willy

    Von meiner sehr strengen Frau bekomme ich ca.jede Woche 1-2 mal den nackten Hintern mit einem Teppichklopfer vorgewärmt und danach mit dem Rohrstock 25-50 mal versohlt,diese Erziehung bin ich seit meiner Kindheit gewohnt.
    Ich bin damit glücklich,und froh eine solche Erzieherin zu haben.
    Der dünne biegsame Rohrstock ist das beste für die Erziehungsfläche(meint meine Frau)

  22. 23. Januar 2016 @ 14:22 wolfgang

    ja ich möchte auch gerne mal den Rohrstock zum spüren bekommen aber wer möchte es machen
    ???????

  23. 1. Februar 2016 @ 13:16 Rolf

    Ich kenne den TK aus meiner Kindheit zu genüge, brauche ihn heute noch immer wieder mal!

  24. 9. Februar 2016 @ 09:59 Heribert

    Ich bin auch der Überzeugung das es noch den Rohrstock auf den nackten Hintern geben, würde es Wolfgang in seinem Kommentar vom 23. Januar 2016 gerne geben

  25. 9. Februar 2016 @ 10:03 Heribert

    Ich selber habe es im Internat streng hart, streng und konsequent mit dem Rohrstock bekommen und heute teile ich es aus, wer es braucht, nötig hat und es erforderlich ist

  26. 24. März 2016 @ 13:47 CH.H.

    Ich würde auch gern einmal durchgepeitscht werden. Habe aber leider niemand.
    CH.

  27. 25. März 2016 @ 07:39 Billi

    Bin in den fünfziger Jahren aufgewachsen,da wurden fast alle Kinder körperlich gezüchtigt.Mit unserer Nachbar Tochter Gudrun spielten wir immer Lehererin und Schüler sie 14 ich 12 wenn ich faul oder frech war versohlte sie mir ,wie zu Hause den nackten Po.Das Spiel gefiel uns gut,einmal wurden wir von Gudruns Mutter überrascht,als ich mit nacktem Hintern überm Sessel lag und Gudrun neben mir mit Ihrem Rohrstock mit diesem wurde auch ihr Po von der Mutter gestriemt.
    Die Mutter lief sofort zu meinen Eltern,und wir mußten antreten es folgte eine lange Befragung und eine Strafpredigt mit Urteil:
    Gudrun erhielt 25 von meinem Vater auf ihren nackten schönen Mädchen POpo,und ich das gleiche von Gudruns Mutter.
    Wir verlegten unsere Schule nun in eine alte Scheune und passten besser auf,mein Pimmel wurde auch immer steif bei einer Züchtigung(auch bei meinen Eltern) als diese dies merkten wurde ich nicht mehr versohlt es sollte mir ja keine Freude machen.
    Mit Gudrun war das auch viel schöner und wir spielten an uns,ab und zu durfte auch ich ihren kräftigen Po versohlen,und wir hatten auch richtigen Sex.Leider ist sie mit ihrer Mutter weg gezogen,und mir fehlte das Po versohlen,meine Freundinen verließen mich meistens wenn ich meinen Wunsch äußerte.Erst meine spätere Frau ging auf meine Wünsche ein.Und noch heute mit 70 bekomme ich meine Senge mit Rohrstöcken von Orion die bei uns immer gewässert sind.

  28. 25. März 2016 @ 15:56 Demuta

    Es begeistert mich total, von der befreienden Wirkung der Rohrstockschläge zu lesen.
    In meiner Fantasie sehe ich mich immer wieder nackt, mit gespreizten Beinen und nach oben gezogenen Armen auf die entsprechend anwärmende Bearbeitung der Brüste und der Genitalien zu warten, bevor der Po wirkungsvoll mit dem Rohrstock behandelt wird. Derartige Vorführungen in Filmen bereiten wollüstigste Orgasmen vor.

  29. 19. April 2016 @ 15:10 Bruno

    Bruno
    Ja, eine Faszination Rohrstock besteht auch bei mir. Ab und zu gebe ich dem nach; dann verhaut mich meine ältere Kollegin (passt zum älteren Herrn). Das Ergebnis ist, seit meinem 15. Altersjahr, immer das gleiche: Nie mehr, es zieht allzu sehr. Erst nach über einer halben Stunde tritt ein wohliges Gefühl ein. Am Rattan liegts nicht. Da gibt es so herrliche Teppichklopfer aus Rattan, die zum Po eines Weichei viel besser passen. Und nach einem Jahr versucht es der alte Esel aufs Neue.

  30. 2. Mai 2016 @ 08:41 Tim

    Guten Tag,
    ich habe als Kind so bis 16/17 auch immer meine fast wöchentliche Trachtprügel mit dem Rohrstock bekommen. Natürlich Hose und Höchen runter. Heute züchtige ich mich selber mit dem Rohrstock den ich bei Orion gekauft habe. Gründe dafür gibt es genug, da ich immer noch Gummihöschen und Windeln trage.

  31. 12. Mai 2016 @ 18:33 Karl

    Jetzt gibt es wieder frische Weidengerten. Im Freiem gibts nichts schöneres als wenn sie winselt.

  32. 22. Mai 2016 @ 23:25 Anonymous

    Hallo allen zusammen,
    es ist schon erstaunlich wie viele Menschen den Rohrstock noch „lieben“ bzw. ihn gebrauchen.Bei mir ist es genau so, aber ich verbinde damit eine „Hassliebe“. Ich habe seit meiner Kindheit panische Angst vor Bestrafungen mit dem Rohrstock. Und doch brauche ich
    ich heute noch regelmäßig meine Erziehung mit dem Rohrstock. Ich hatte vor vielen Jahren
    das Glück eine Schulfreundin aus der Kinderzeit wieder zu treffen. Wir waren Nachbarskinder
    und kannten uns sehr gut. Sie ist seit ca. acht Jahren meine Erzieherin. Sie hat das was ich nicht habe, Ausstrahlungskraft, Konsequenz, Strenge, Disziplin, eben eine Führungspersönlichkeit. Es hatte lange gedauert bis ich wusste was mir fehlt. Aber ich brauche alle sechs-acht Woche eine Ansprache, eine Strafpredigt, ja ich muss zum Rapport.
    Meine Freundin macht das Klasse, es gibt eine ausführliche Strafpredigt mit allen Verfehlungen, das ist teilweise schon demütigend. Ich bekomme dann eine Abreibung, sie
    haut mir mit der Hand und dem Kochlöffel den Po aus, warm machen nennt sie es. Dann er-
    folgt die richtige Bestrafung mit dem dünnen, geschälten, biegsamen Rohrstock. Die Be-
    strafung heißt bei ihr Senge, jetzt gibt es richtig Senge. Das ist für mich die Höchststrafe im
    Bezug zu Haue, Schläge, Dresche. Ich mag den Ausdruck nicht, vermutlich weil meine Mutter auch immer Senge sagte. Es ist wie es ist, ich bekomme dann wirklich unglaublich Senge mit dem Rohrstock. Ich winsele, schreie und heule, der Rohrstock zieht unglaublich und es brennt am ganzen Po. Striemen habe ich eine Woche. Aber es hilft mir im Alltag, ich bin wieder in der Spur, es funktioniert wieder alles. Manchmal schäme ich für meine Veranlagung. Doch ich
    komme nicht davon los. Nach vier Wochen sehne ich mich nach einer Bestrafung und habe
    fürchterliche Angst davor. Ich weiß, es gibt dann wieder „Senge“. Es tut so unglaublich weh,
    aber ich brauche wahrscheinlich regelmäßig „Senge“.

    Gabriele

  33. 12. Juni 2016 @ 11:08 Mirko

    Hallo CH.H,
    am 24.3.16 hast du den Wunsch geäußert, mal die Erfahrung zu mache, durchgepeitscht zu werden. Leider hast du niemanden mit dem du diese Fantasie aus- oder erleben kannst. Wenn du eine Frau bist, biete ich Dir an, dir diesen Wunsch zu erfüllen.
    (Ich habe in dem Zusammenhang mit Männern nichts am Hut)
    Ich verfüge in meinem Haus über den nötigen Platz und über das notwendige Spielzeug. Melde dich wenn du Interesse hast.
    Mirko

    ———————————————–
    ## Anmerkung der Redaktion ##

    Hallo,
    wir möchten alle Bloguser bitten, hier – aus sicherheitstechnischen Gründen – keine Kontaktdaten zu veröffentlichen.

    Euer ORION Fetischblog-Team

  34. 23. Juni 2016 @ 11:58 Anonymous

    vor kurzem war ich in euben Orion Laden und fand gefallen an einem Gummi überzogenen Rohrstock. ich bat den Verkäufer mir damit ein Paar Hiebe überzuzieren. Er war erst sehr verhalten und dann machte er es doch. Es war ein dolles Gefühl.Ich hätte mich gerne in eine Kabine zurückgezogen, um wenigstens 25 Hiebe zu empfangen – aber leider wollte er es nicht. Schade. Der Rohrstock ist für mich immer ein Erlebnis gewesen. Heinz. .

  35. 26. Juni 2016 @ 00:18 Anonymous

    du stehst auf latex

  36. 30. Juni 2016 @ 15:07 Heribert

    bin ein strenger harter und konsequenter Erzieher und würde gerne jüngeren von 17 – 35 den blanken Po versohlen natürlich mit dem Rohrstock wenn sie es wollen, brauchen und es erforderlich ist es regelmäßig zu verabreichen

  37. 7. August 2016 @ 09:27 Horst

    ich bin Jahrgang 52, damals war der Erziehungsstil eher rustikal.
    Als ich in der zweiten Klasse war, bekam ich zum ersten Mal außerhäusig den Rohrstock von meiner Lehrerin (Frau Nielson). Ich musste mich dabei vor der Klasse über das Lehrer-Pult legen, dann hat sie mir meinen Hintern versohlt. Das war das einzige Mal, dass ich von ihr in der Schule was bekam.
    Als ich zuhause für eine Strafe fällig war, konnte Mama mir nicht den Rohrstock geben, weil sie eine langwierige Gelenkentzündung am rechten Ellenbogengelenk bekommen hatte, die eigentlich nie wieder richtig ausheilte. Sie erinnerte sich dann an meine Lehrerin und rief diese in der Schule an. Dort unterrichtete sie nachmittags, damals gab es den sog. Schichtunterricht.
    Sie erklärte sich bereit, die Strafe an mir zu vollstrecken, meine Mutter sollte mir einfach einen Zettel mit der Einverständniserklärung und der Anzahl der Stockschläge mitgeben.
    Meine Mutter schickte mich dann am frühen Abend zur Lehrerin, sie wohnte etwa 500 Meter von uns entfernt.
    Dort musste ich dann so wie zuhause meine Hose und Unterhose ausziehen, mich über eine Sessellehne legen und die zugedachten Hiebe empfangen. Sie hatte eine gleichaltrige Tochter, und wenn die auch mal dran war, sind wir gemeinsam gezüchtigt worden, ansonsten war sie bei meiner Züchtigung nicht dabei. Das ging etwa bis ich knapp fünfzehn war. Ihre Tochter war meine erste Liebe. Als ich 12 Jahre alt war, haben wir wieder gemeinsam den Rohrstock bekommen und wir sahen uns gegenseitig zu, wie der Hintern mit Striemen belegt wurde. Am Folgetag haben wir uns im naheliegenden Wald getroffen und uns gegenseitig den Po begutachtet. Dabei kam es zum Austausch von Zärtlichkeiten. Wir mussten natürlich unsere Beziehung geheim halten, weil zu dieser Zeit sich sowas nicht gehörte. Sex haben wir nie gehabt, aber schön geknutscht haben wir. Warum erzähle ich das?
    Mit sechzehn verschlug es mich familienbedingt nach NRW. Als ich 23 Jahre alt war, trat ich in einen gemischten Chor ein.
    Nach ca. einem halben Jahr wurde der Sopran mit einem Neuzugang verstärkt. Von Anfang an, kam mir die Person irgendwie bekannt vor. Ihre Stimme, ihre Gestik waren mir bekannt, ich konnte sie zu diesem Zeitpunkt aber keiner mir bekannten Personen zuordnen. Auch hatte ich den Eindruck, dass sie mich öfters von der Seite ansah. Liebe Leser, ihr könnt schon erahnen, das war meine ehemalige Lehrerin.
    In der Pause fragte ich sie, welchen Beruf sie habe. Und da klärte sich im Laufe des Gesprächs alles auf.
    Auf dem Nachhauseweg sagte ich ihr unverblümt, wir hatten für ca. fünf Minuten den gleichen Weg, dass ich den Rohrstock von ihr vermissen würde. Das war der Anfang einer langjährigen leidenschaftlichen Rohrstockbeziehung.

  38. 26. August 2016 @ 17:12 Willi

    Gestern ist es pasiert unser guter alter Rohrstock ist zerbrochen,meine Frau war so in Rasche als sie mir den Hintern versohlte,daß der Stock zerbrach.
    Den rest meiner zugedachten Strafe wie immer auf den nackten Po erhielt ich mit dem Teppichklopfer.
    Nun muß ich bei Orion einen neuen gut ziehenten Rohrstock kaufen.
    Wer kann mir Tips geben?
    Sie hat mir schon angekündigt der nächste Abzug wird sehr kräftig ausfallen.

    Willi

  39. 2. September 2016 @ 16:30 Mark

    Es ist darauf zu achten, dass die Spitze des Stockes immer auf den Po trifft, sonst kann sie wegen der Beschleuningung abbrechen, geschehen bei dickem Rattan. Es ist richtig, das Instrument ist nur fuer den Po geeignet, wenn es mit viel Kraft eingesetzt wird. Ich benutze es auch, um die Seiten der Pobacken zu zeichnen, von unten nach oben, was schöne Striemen gibt. Ferner ist die Linie Po-Oberschenkel gut geeignet, da sub sie später beim hinsetzen gut merkt. (…)

    ————————————————-
    ## Von der Redaktion bearbeitet ##
    Wir behalten uns vor, Verlinkungen zu Seiten nicht freizugeben, wenn nicht klar ersichtlich ist, welche Inhalte präsentiert werden.

  40. 8. September 2016 @ 14:10 Otto

    Hallo Christine, hallo Heike
    Ihr seid Spezialisten, von Euch kann man lernen. Aber ihr seid auch Egoisten. Klar, der Rohrstock ist das beste Instrument für ein Strafspanking. Aber die Schläge zum Aufwärmen sollten von Hand ausgeführt werden, damit der Po schön warm und rot wird. Und zudem gilt es auch, an die Nachbarn zu denken. Nichts hört man so gut, wie kräftige Schläge mit der Hand auf den blanken Po. Ja, da ist die Vorstellungskraft der Mitbewohner gefordert. Für schlagende Frauen ist die Hand allerdings weniger empfehlenswert: Ihnen fehlt die Kraft für ein nachhaltiges aufwärmen.

  41. 12. September 2016 @ 09:54 Anonymous

    Hallo,

    der neue Rohrstock hat nun seine Spuren hinterlassen,mein Po ist stark verfärbt und ich habe Sitzbeschwerden.Sie hatte mir ja angedroht es wird heftig.Die Orion Rohrstöcke sind nur zu empfehlen.

    Willi

  42. 13. September 2016 @ 13:38 Herbert

    Allen die gerne den nackten Po mit dem Rohrstock versohlt haben wolle und müssen (bis 36J.) bitte bei mir melden

    ## Von der Redaktion bearbeitet ##

    ———————————————
    Hallo Herbert,

    wir möchten alle Bloguser bitten, aus sicherheitstechnischen Gründen, keine E-Mailadressen zu veröffentlichen.

    Das ORION Fetischblog-Team

  43. 19. September 2016 @ 23:02 Julia

    Hallo,

    ich kann den Artikel zum Thema Rohrstock nur bestätigen. Ich bin Julia, 19 Jahre alt und bekomme den Rohrstock ab und an von meinem Freund zu spüren. Für meine Erziehung verwenden wir einen ungeschälten Rattanstock, ca. 10 mm stark und etwa 80 cm lang.

    Wir haben uns langsam gesteigert, von der Hand über Kochlöffel und Teppichklopfer bis hin zum Rohrstock. Ich muss sagen, dass ich den Rohrstock für das beste Erziehungsinstrument halte, dass es gibt. Er verfehlt seine Wirkung gewiss nicht. Der Rohrstock zieht wirklich ungeheuerlich auf dem blanken Hintern, vorallem aber bleibt eine Züchtigung damit noch einige Tage im Gedächtnis. Bei jedem Hinsetzen wird man daran erinnert, sich besser artig zu benehmen.

    Wenn ich den Po mit dem Rohrstock versohlt bekomme nehme ich mir immer ein Kissen, in das ich hineinheulen kann, nicht dass unsere Nachbarn das noch mitbekommen. Denn ohne Heulen und Jaulen halte ich den Rohrstock nicht aus.

    Generell kann ich allen Paaren die von Erziehungsspielen begeistert sind nur raten, den Schritt zum Rohrstock zu wagen. Ich denke er war nicht umsonst in früheren Jahren für diesen Zweck so populär. Nach den Rohrstockhieben ist man erstmal für einige Zeit ein wahrer Engel. Für alle die Ihn als aktiver Part anwenden sei jedoch gesagt: Bitte in jedem Fall vorsichtig damit beginnen und nicht wie von Sinnen drauf los zu schlagen. Ein Rohrstock hat wirklich eine heftige Wirkung.

    Grüße

    Julia

  44. 21. September 2016 @ 16:51 Anonymous

    Hallo Julia,
    ich finde es toll,daß Du Dich zum Rohrstock bekennst.Wie hast Du Deine Neigung entdeckt? Wurdest Du von Deinen Eltern versohlt?Oder hat Dich Dein Freund dazu gebracht?

    LG
    Willi

  45. 2. Oktober 2016 @ 13:10 bernie

    hallo,bin 56 und möchte gern mal spüren wie der rohrstock auf meinen po wirkt

  46. 7. November 2016 @ 22:11 Rüdiger

    Ich erhalte immer am Dienstag , wenn ich von der Arbeit komme von meiner Frau 15 bis 20 Hiebe mit dem Rohrstock auf den Nackten wie meine immer sagt. Als ich nach Hause kam war ihre beste Freundin zu Besuch. Was dann folgte hat mich irritiert. Meine Frau sagte dann zu meiner Überraschung: Ich habe Brigitte erzählt was passiert wenn du nach Hause kommst. SIe würde gerne zusehen. Also ich gehe mich umziehen und Rohrstock holen. Du ziehst schon mal die Hose runter und legst dich über den Sessel. Dann verschwand sie nach oben. Ich schämte mich sehr denn noch nie musste ich mich vor einer anderen Frau nackt ausziehen. Dann erschien meine Frau und befahl dreh den Sessel so, dass Brigitte auch etwas sehen kann.Es gab 20 auf den Blanken. Brigitte war begeistert und fragte: Ob ich das auch mal Darf? Seitdem bekomme ich von 2 Frauen meine wöchentlichen Hiebe. Die beiden Damen haben auch einen neuen ganz dünnen Rohrstock gekauft Die Striemen spüre ich immer 3 Tage

  47. 16. November 2016 @ 16:13 Volker

    Lebe in einer Wochenendbeziehung. Würde mich sehr freuen, wenn ich wie Rüdiger auch wochentags von einer oder mehreren Frauen gezüchtigt würde.

    Rhein – Main.

    Volker

  48. 29. November 2016 @ 16:09 Hartmut

    Hallo Gabriele (Zuschrift vom 22. Mai 2016)
    ich brauche den Rohrstock seit früher Kindheit (fünfziger Jahre) und das wird immer so bleiben . Ich kann Dir nur raten: stehe zu Deiner Veranlagung, schäme Dich nicht. Und sei froh und glücklich, daß Du diese Beziehung gefunden hast.
    Hartmut

  49. 20. Dezember 2016 @ 10:14 Dani

    Ich kenne den Rohrstock und andere Züchtigungsinstrumente auch sehr gut, da ich damit erzogen wurde. Während der Pubertät bekam ich dann vor und nach der Abreibung einen Steifen und die Züchtigungen begannen mir zu gefallen. Heute mit 22 habe ich richtige Entzugserscheinungen und sehne mich nach harten Schlägen auf meinen nackten Körper, speziell Po, Oberschenkel, aber auch Geschlecht, auch Ohrfeigen. Offensichtlich bin ich richtig maso geworden. Ich träume nur noch davon…

  50. 1. Januar 2017 @ 11:37 dribbeliltis

    Ich strieme meine Frau regelmäßig wegen jeder Verfehlung mit dem Rohrstock.Sie muß sich dann nackt auf den Tisch legen und Ihre Beine nach hinten strecken.So sind die Schenkel schön straff gespannt und ihre Fxxxx ist gut zu sehen.Dann bekommt Sie 30 -40 auf die Schenkel.Danach fxxxx sie wie wild.

    ————————————————-
    ## Von der Redaktion bearbeitet ##

  51. 25. Januar 2017 @ 00:27 Anonymous

    Würde gerne regelmäßig von meiner Partnerin gezüchtigt werden. Sie hat noch Hemmungen.
    .
    Gibt es eine Herrin, die ihr behilflich ist?

    Herbstsonne

    ———————————————–
    ## Anmerkung der Redaktion ##

    Hallo,
    wir möchten alle Bloguser bitten, hier – aus sicherheitstechnischen Gründen – keine Kontaktdaten zu veröffentlichen.

    Euer ORION Fetischblog-Team

  52. 9. Februar 2017 @ 11:27 Anonymous

    Am Valentinstag bekomme ich das schönste Geschenk,mein Hintern wird mit dem Rohrstock von meiner Frau tüchtig versohlt.
    Danach werde ich immer richtig Gail!

  53. 5. März 2017 @ 15:46 Willy

    Mein Hintern ist voller Striemen,und nun muß ich überraschent zu einer Ärztin zur Darmspiegelung.
    Wie kann ich das erklären?? Oder die Warheit sagen?
    wer weiß Rat?

  54. 6. März 2017 @ 23:09 Tom

    Von meiner Mutter bekam ich schon als Kleinkind den Hintern mit dem Holzlöffel versohlt, ich habe immer Rotz und Wasser geheult, mein Schreien war im ganzen Haus zu hören.Ich habe meiner Mutter immer wieder einen Grund gegeben den Holzlöffel aus der Schublade zu holen. Das ganze hörte mit 10 Jahren auf ich musste danach oft an die Prügel denken. So ab 12 Jahren habe mir dann selbst mit dem Holzlöffel von meiner Mutter den Po versohlt ohne daran zu denken das ein Kochlöffel auf den nackten Po Spuren hinterlässt,beim schwimmen wurde darauf angesprochen ob ich mir immer noch den Po versohlt bekomme. Ich musste das mit ja beantworte, ich konnte ja nicht sage das ich das selber getan habe, Auch heute lasse noch den Holzlöffel auf meinen Po tanzen, oft kommt auch ein Teppichklopfer zum Einsatz und das ganze schon seit 40 Jahren.

  55. 9. März 2017 @ 11:21 Anonymous

    Das Gewitter ist vorüber,25 mit dem Rohrstock auf den nackten Hintern und die Welt ist wieder in Ordnung die Striemen vergehen.

  56. 18. März 2017 @ 22:38 Pantoffelknecht

    Wenn man wie ich in seiner Kindheit eine martialisch strenge Erziehung durch seine Stieftante genossen hat, ist man dadurch sein Leben lang geprägt! Seit 2 Jahren lebe ich jetzt in London und habe sehr schnell gemerkt, dass mir in dieser Hinsicht etwas fehlt. Auf der Suche nach einer passenden Dame habe ich schließlich eine körperlich kräftig gebaute und extrem gebieterische Inderin kennen und schätzen gelernt, die mir gleich von Anfang an klar gemacht hat, dass ich ihr als Zögling zu gehorchen habe und ich mich von ihr nach allen Regeln der Kunst streng erziehen lassen muss. Die körperlichen Züchtigungen erteilt sie mir dabei vorzugsweise mit der Reitgerte, ganz klassisch auf meinen nackten Po! Gelegentlich setzt es aber auch ein paar Backpfeifen mit ihrem Pantoffel, die ich kniend vor ihr in Empfang nehmen muss. Nach jeder Bestrafung muss ich mich artig bei ihr bedanken und ihr devot die großen breiten Füße ablecken – wie ein Hund! Nicht nur in dieser Hinsicht erinnerte sie mich an meine Stieftante, der ich abends auch immer die dicken fetten Zehen sauber lecken musste! Geprägt auf Striemen und Fußschweiß friste ich nun mein weiteres Leben unter dem Pantoffel meiner neuen Herrin – und muss ihr auch noch dankbar sein, dass sie mir ein ausgeglichenes Seelenleben ermöglicht.

  57. 19. März 2017 @ 16:32 Anonymous

    Als die Ärztin bei der Untersuchung meine Striemen sah meinte sie nur: nah wohl unartig gewesen und schaute Ihr Helferin vielsagent an.
    Bei der Nachbesprechung empfahl sie mir eine Salbe gegen die Striemen.
    War also alles nicht so schlimm.

  58. 12. April 2017 @ 01:05 Klavierschüler

    Mein Leben änderte sich abrupt, als ich 14 war und meine Eltern mit mir nach North Carolina auswanderten. Die puritanische Gesinnung dort war schon wirklich gewöhnungsbedürftig, vor allem deshalb, weil meine dortige Klavierlehrerin auch die Erziehung mit übernahm und mich als überzeugte Anhängerin der körperlichen Züchtigung für jeden kleinen Fehler regelmäßig striemte. Das war nicht nur ziemlich schmerzhaft, sondern auch überaus demütigend, weil ich während der Schläge immer die Zehenteile ihrer Hauspantoffeln zwischen meine Lippen pressen musste, damit ich nicht so wimmerte. Besonders ätzend fand ich es aber, wenn ich ihr hinterher zum Dank auch noch die Fußballen lecken und trocken hauchen musste, um mich in Gehorsam und Respekt zu üben! Daran hätte ich mich gefälligst zu gewöhnen, meinte sie nur lapidar, als ich mich eines Tages dann doch darüber zu beschweren wagte und erteilte mir daraufhin sofort ein paar saftige Ohrfeigen mit ihren Hauspantoffeln. Als ich 16 war, musste ich ihr dann zusätzlich noch beim sonntäglichen Damenkränzchen zu Diensten sein und mich nach dem Kaffee-Service vorwiegend um das Wohlergehen der Damenfüße kümmern. Dazu musste ich bei jeder einzelnen Dame artig von hinten unter deren Stuhl kriechen, ihr die Pumps abnehmen und servildevot ihre meist nylonbestrumpften Füße ablecken. Wenn ich meinen Dienst nicht zu ihrer vollsten Zufriedenheit verrichtete, gab’s natürlich Striemen, und das nicht zu knapp! Die Damen behandelten mich zwar stets freundlich, aber auch mit unnachgiebiger Strenge und richteten mich regelrecht zum Fußpudel ab. Erst als ich mit 22 in San Diego zu studieren begann, konnte ich mich ihrem Einfluss mehr oder weniger entziehen. Meiner Klavierlehrerin passte das natürlich überhaupt nicht, und es gelang ihr, einen speziellen Damenzirkel für mich auszumachen, bei dem ich mich mindestens zweimal die Woche einzufinden hatte. Die Damen verstanden sich hauptsächlich auf Anstands- und Benimmerziehung junger männlicher Zöglinge und sollten bei mir die Bedienwilligkeit gegenüber der Damenwelt weiterhin fördern und fordern. Das taten die Damen dann auch, und so putzte ich ihnen artig die Schuhe und polierte ihnen die Stiefel. Es machte mir jetzt auch nichts mehr aus, wenn ich ihnen manchmal dabei auch noch die Strümpfe abnehmen musste, um auf Befehl mit meiner Zungenspitze das Kleinod aus ihren Zehenspalten herauszupuhlen. Der strenge Drill in meiner Jugendzeit zeigte hier eben seine Wirkung, und ich spürte innerlich auch, dass ich von nunan wohl gegenüber der Damenwelt zum devoten Bedienen bestimmt war.

  59. 18. Juni 2017 @ 13:15 Georg

    Hallo ich bekomme regelmässig den Rohrstock auf mein Hintern zu spüren immer im Schlafziemmer übers Bett beide Hosen runter dann saust der Rohrstock auf mein nackter Hintern

  60. 21. Juni 2017 @ 16:15 Albert

    Hallo.Ich Gehe regelmässig zu einer domina.Ganz gekleidet in Lac zu sein Das Hat einfach was.Finde ich Sehr schön.Ich muss euch Ganz ehrlich sagen so 20 rohrstockhiebe Das ist einfach nicht so mein ding.Mein Hinternist hernach immer Ganz rot u spüre es noch Nach tagen .Wenn ich mich Hinsetze.Ich Habe meine Domina Gebten sie möchte doch in Zukunft lieber die Peitsche hernehmen

  61. 2. August 2017 @ 11:31 Wolfgang

    Auch ich habe viel Erfahrung mit Rohrstöcken: Im Internet musste im Nachhilfezimmer antreten, wer etwas ausgefressen hatte. Ich war dreimal dran. Dann hat dich der Lehrer an der Hose über die Schulbank gezogen und Dir mit dem Rohrstock den Hintern versohlt. Seit vielen Jahren macht das meine strenge Ehefrau.. Es ist echtes Ritual. Sie zieht sich streng an, zumeist einen dunklen Hosenanzug und zitiert mich ins Schlafzimmer. Dann muss ich meine Verfehlungen der letzten Wochen beichten. Dann holt sie den Stock und sagt nur: Zieh die Hosen runter und rauf aufs Bett. Dann kriege ich erstmal ein Paar mit der starken Hand und dann zieht sie mir den Rohstock über den blanken Hintern – dann slabe ich meine Striemen, merke es aber mindestens eine Woche. Es tut sehr weh, ich flenne ab und zu, aber ich brauche eine strenge Fau, die mich straft.

  62. 7. August 2017 @ 12:09 Dolfi

    Ich habe früher von meiner Muttter regelmäßig alle 4 Wochen bis zum 16. Lebensjahr den Po mit dem Rohrstock versohlt bekommen. Dann hörte das auf. Ich hatte aber in der Folge deutliche Entzugserscheinungen und ich ging dazu über, mit das selber zu besorgen, wenn ich einen Drang dazu verspürte, was aber nicht den gewünschten Erfolg zeitigte. Weil ich dachte, das sei irgendwie nicht ganz normal, habe ich mich bis heute niemandem anvertraut. Eigentlich wünsche ich mir, dass ich es wieder so bekomme wie früher. (Ich bin mittlerweile über 60 und nicht verheiratet.) Ich habe aber die Hoffnung nicht aufgegeben, dass mein Wunsch doch noch in Erfüllung geht. Die Schläge in der Kindheit haben mich offensichtlich geprägt.
    Dolfi

  63. 25. August 2017 @ 18:05 Bärli

    Auch ich gehöre zu denen, die bis zum 16.Lebensjahr gründlich Bekanntschaft mit Rohrstock oder siebenstriemer gemacht haben.
    Bis zur Pubertätszeit musste ich mich nackt ausziehen,danach gabs die Schläge immer, wenn ich einen Jock trug, so waren meine Geschlechtsteile verdeckt, aber meine Pobacken lagen frei. Oft passierte es, dass ich absprxxzen musste. So erregt war ich mit höllisch brennenden po und schenkeln.
    ____________________________________
    ##Von der Redaktion bearbeitet

  64. 28. August 2017 @ 21:40 Björn

    Ich bin 60 Jahre und bekomme noch immer den Rohrstock.
    In meiner Jugendzeit war die Tracht Prügel völlig normal. Die Lederhose nutzte da nichts. War ich Fällig gab es eine knappe aber sehr bestimmte Anweisung: „Hosen runter und über die Sessellehne, aber dalli“. Dann dauerte es nicht mehr lange und der Rohrstock vollzog einen gnadenlosen Tanz auf meinem blanken Hintern.
    Seit über 20 Jahren hat meine Frau die Bestrafung übernommen. Mit dem Teppichklopfer macht sie meinen Hintern warm, bevor das Finale mit dem Rohrstock beginnt. In der Regel gibt es drei Dutzend mit dem gewässerten 6mm Rohrstock. Striemen sind 3-5 Tage zu sehen.

  65. 6. September 2017 @ 15:47 Hartmut A.

    @ Dolfi
    Deine Zuschrift vom 7. August geht mir nahe. Auch ich habe lange gebraucht, bis ich mich einer andern Person anvertrauen konnte. Und das war in einem Bordell, wo man eigentlich keine großen Hemmungen mehr haben sollte. Der Wunsch nach Schlägen, das Bedürfnis streng behandelt zu werden, ist immer noch viel mehr tabuisiert, als viele andre Sexuellen Spielarten. Vielleicht versuchst Du es mal über ein einschlägiges Portal, zum Beispiel die spanking kontakte. Solltest Du in Duisburg oder Umgebung wohnen, dann würde ich Dich gerne selber in die Materie einführen. Oder frag doch mal im Orion, was Du tun könntest. Die Leute dort sind sehr nett und können Dir sicher Tipps geben.
    Gruß, Hartmut

    ————————————————-
    ## Von der Redaktion bearbeitet ##

    Wir möchten Dich/Euch bitten keine vollständigen Namen zu veröffentlichen.

    Euer Fetischblog-Team

  66. 16. Oktober 2017 @ 18:17 Willy

    Hallo,
    ich bekomme ohne Rohrstockhiebe keine Erektion meine Partnerin versohlt mir heftig meinen Po so das wir ein erfülltes Sexleben haben.Jetzt möchte meine Partnerin auch den Rohrstock spüren ich habe ihr schon mehrmals ihren kräftigen Hintern versohlt wenn sie über dem Sofa liegt und mir ihren Po entgegenstreckt nehme ich sie von hinten es ist eine neue berreicherung unseres Sex Lebens das wir nicht mehr missen möchten mit unseren Rohrstöcken von Orion.

  67. 25. Dezember 2017 @ 12:09 R.

    Ich habe in meiner Jugend von meiner sehr strengen Mutter bis zum 17. Lebensjahr tüchtig den nackten Arsch versohlt bekommen! Meistens mit dem Teppichklopfer und hin und wieder auch mit dem Rohrstock.
    Ich habe so gekriegt, dass ich tagelang nicht richtig sitzen konnte!
    Dennoch stehe ich heute darauf, dass mit Damen tüchtig den nackten Arsch versohlen!
    Findet sich Eine?

    LG
    R.

  68. 9. Januar 2018 @ 17:44 Hans

    Das gibt es auch: Ein älteres Semester, das in seiner Jugend kaum den Arschvoll gekriegt hat. Ja, etwa drei Mal waren’s – Handarbeit auf den Hosenboden. Die Lehrerin in der Grundschule hat einige Male Jungs verhauen, der Lehrer in der folgende Stufe ebenso. Aber ich war nie dabei. Und die Mitschüler – und mein Schulschatz – erklärten mir, dass eine Erziehung ohne Povoll nichts tauge. Ich würde es mal schwer haben im Leben (als ob ich noch nicht bereits lebte). So in ab 14 Jahren begann mit das versohlen zu interessieren. Meine Angebetete hatte mir erzählt, sie bekäme so alle drei Monate ganz fürchterlich den Arschvoll. Ich war wie elkterisiert: Ich hätte auch gerne meinen Arsch hingestreckt. Das wurde erst in meine Lehrzeit möglich. Meine Betreuerin lenkte öfters das Gespräch auf die, wie sie meinte, notwendigen Körperstrafen. Als einmal ein Zeugnis nicht nach ihrem Geschmack ausfiel, wurde sie konkret: „Dir täte mal ein Arschvoll gut.“ Ich wurde puterrot. Einige Tage später, nach einer weiteren Auseinandersetzung , zeigte sie mir das Archiv. Dort hing ein Teppichklopfer. Fünf Minuten später kniete ich mit nacktem Hintern auf dem einzigen Stuhl und bekam den ersten richtigen Arschvoll meines Lebens. Das war der Anfang. Ich war damals 17 und machte den Schritt ins Dasein mit Spanking (das Wort war noch unbekannt). Meine Obsession meldete sich in den folgenden Jahren unregelmässigen Abständen. Ein „Höhepunkt“ war eine Rohrstockzüchtigung. Die Tränen liefen mir über das Gesicht. Aber ich fand eine Art Erfüllung. Ohne Teppichklopfer, Rohrstock oder Rute (die immer unterschätzt wird), kann ich mir das Leben nicht mehr vorstellen. Muss allerdings, denn mein alter Lederarsch wird verständlicherweise nicht mehr so anziehen

  69. 29. Januar 2018 @ 12:58 Bokelmann

    bei mir kam es aus verschiedenen Quellen zustande. Im Elternhaus gab’s zwar Schläge, aber unberechenbar, zornig, ungerecht, flog da meist eine Hand – das völlige Gegenteil von dem, wie es zur Lust oder Sucht werden kann. Bei Freunden aus der Schule und vom Park war das da schon anders, zuerst durch ihre Erzählungen, dann aber recht bald (noch im Grundschulalter) auch durch Zusehen von Züchtigungen, die auch vor Besuch (=vor mir) vollzogen wurden. Zu meinen beiden erotischen „Triggern“, Rohrstock und Strumpfhosen, wurde damals der Grundstein gelegt, als ein Klassenkollege vor meinen Augen von seinem Vater eine kräftige Abreibung auf den nur von einer relativ dünnen Schicht Gewebe „geschützten“ Hintern empfing. Dazu kam ein tolles Ritual: der Delinquent musste seine Hose zur Befragung schon ablegen und den Rohrstock aus dem Vorzimmer holen. Nur in Hemd und Strumpfhose gekleidet erfolgte die Standpauke und anschließend die Bestrafung, völlig ruhig und selbstverständlich. Ich war damals bereits fasziniert, noch lange bevor es einen erotischen Kick enthielt.
    Einige Jahre später, im Alter von 16 Jahren, hatten wir Austausch-Schülerinnen aus Südafrika. Die kamen mit ihren Schuluniformen in zu uns in die Klasse, blaue Faltenröcke und blaue beziehungsweise hautfarbene Feinstrumpfhosen. Sie erzählten vom Schulrohrstock, und dass sie, wenn’s in der Schule Senge gegeben hatte, zu Hause von den Eltern eine zweite Tracht „zur Strafe für die Strafe“ erhielten. Erst ungläubig, dann durch von einer Klassenkollegin, die im Turnunterricht die Spuren der letzten heimischen Bestrafungen einer der Gäste gesehen hatte, bestätigt, fasziniert „spielten“ wir die erzählten Szenen unserer Gäste bei eine Klassenkollegin nach. Der Gerechtigkeit halber wurde auch mir die entsprechende „Kleidung“ anbefohlen, hauchdünne Strumpfhose ohne Slip, so wie die Mädels. Da war dann schon eine ordentlich Portion Erotik dabei.
    Später, als Erwachsener, habe ich diese Spielweise in allen (guten) sexuellen Beziehungen ausgeführt, aktiv wie passiv. Es würde mir etwas fehlen, wenn ich das nicht entdeckt hätte!

  70. 31. Januar 2018 @ 21:41 Carolin

    träume seit ca 5 Jahren immer mal wieder davon, wie es denn wäre mal mit einem Rohrstock versohlt zu werden. Hatte damals einmal live mitbekommen, wie mein damaliger Freund (er war zu dem Zeitpunkt 16 und ich 18) von seinem Vater, der gebürtig aus Tschechien stammt wo offensichtlich auch heute noch sehr streng erzogen wird, eine zünftige Abreibung mit einem Rohrstock ertragen musste. Er hatte ihm die Badeshort am Bund gepackt und stramm gezogen und ihm dann richtig kräftige Hiebe mit dem Rohrstock hinten draufgegeben. Mein damaliger Freund hatte wirklich immer sehr drüber geklagt, wie die Hiebe gezogen haben und die Resultate waren einige Tage lange sehr gut sichtbar.

    Kann nicht erklären warum,…aber irgendwie verfolgt mich das seitdem immer wieder und ich denke häufig dran wie es wohl wäre, wenn ich mal dran wäre. Ich hoffe irgendwann ergibt sich die Gelegenheit und ich darf auch mal Bekanntschaft mit einem Rohrstock machen.

  71. 6. Februar 2018 @ 00:04 Tony

    Hallo Carolin,
    Deinen Wunsch würde ich Dir gerne erfüllen helfen – wir sollten uns dazu mal weiter austauschen.
    Liebe und strenge Grüße

    Tony

    ————————————————-
    ## Hinweis der Redaktion ##

    Hallo,

    wir möchten alle Bloguser bitten, aus sicherheitstechnischen Gründen, keine Kontaktdaten zu veröffentlichen.

    Das ORION Fetischblog-Team

  72. 12. Februar 2018 @ 16:18 Willy

    Seit Kindeszeiten bin ich (61) an den Rohrstock gewöhnt. Als ich 15 war, merkte mein Vater, dass ich nach der Tracht Prügel einen Samenerguss hatte. Fortan war der Rohrstock verbannt. Ich fand aber immer wieder Freunde, die die Rohrstockliebe mit mir teilten. Es wurde meistens gegenseitig gestriemt. Das bereitet bis heute Spaß.

  73. 14. Februar 2018 @ 14:35 Werner

    Ich bin jetzt 83 Jahre alt und bin mich den Rohrstock und Teppichklopfer von Kindheit an gewohnt. Ein Lehrer war ein richtiger Schläger. Er hatte richtig Freude, uns leiden zu sehen. Er klemmte mir den Kopf zwischen die Knie und strammte mir die Hosen.
    Im Sommer trugen wir vielfach nur eine leichte Turnhose.Nun erteile er mir die ersten 10 Schläge in relativ rascher Reihenfolge.
    Jeder Schlag an die gleiche Stelle. Jeder Schlag wurde so qualvoller. Nun folgte eine Pause nach einigen Minuten wurde mein Po weiter behandelt. Die nächsten Schläge folgten langsam meistens etwa 8bis 10.
    Wenn ich de Po anschaute war nur eine rote Schwiele ersichtlich. Das Sitzen war kaum noch möglich.
    Zu Hause war der Teppichklopfer oder der Gummischlauch im Einsatz. Wenn auf dem Bett der Mutter der Gummilaken lag, so
    machte mir die Mutter einen Einlauf. Ohne Gummilaken wirkte der Gummischlauch.

    Jetzt liebe ich beides sehr. Damit in meinem Alter noch Sex möglich wird macht mir eine ehemalige Krankenschwester einen Einlauf mit etwa 2 l Wasser. Dann nimmt sie zum Vorwärmen den 2 fädigen im Voraus gewässerten Teppichklopfer und anschliessend verschiedene Peitschen. Auch die Brustklammer helfen viel.
    So kommt es nach einer Intimmassage doch noch zum Samenerguss.

  74. 16. Februar 2018 @ 11:18 Auch schon älter

    Werner, Dein Bericht ist begeisternd, wie doch ehemalige Strafen zu geilen Erlebnissen werden können. Die Krankenschwester hat selbst aber gar nichts davon, denn sie dient Dir und Deiner Wollust. Oder behandelst Du sie dann auch?
    Ich wünsche Dir noch viele Orgasmen.

  75. 19. Februar 2018 @ 10:13 Werner

    Ich behandle sie nicht. Ich bezahle sie.

  76. 20. Februar 2018 @ 16:34 auch schon älter

    Werner, es ist die Hauptsache, dass Du Freude hast und Deine Geilheit ausleben kannst. Dann sind diese Euros sehr gut angelegt. Moralapostel mögen schweigen.

  77. 27. Februar 2018 @ 15:53 stefan l.

    Liebe Freunde

    Ich hätte da doch noch ein paar Ergänzungen zum Thema Rohrstock.
    Zitat aus Eurem Kommentar:

    – Damit Ihr lange Freude an dem guten Stück habt, sollte der Rohrstock vor der Benutzung angefeuchtet werden. Das schützt ihn vor unnötigem Verschleiß und macht ihn zudem biegsamer.

    Sicher richtig, bedarf aber der Präzisierung.
    Ein frisch vollgesogener Rohrstock schwabbelt wie ein Pudding und tut nicht weh. Man/Frau kann ihn so auch nicht kontrollieren.
    Sinnvoller ist m.E., wenn der Stock etwa wöchentlich in Salzlake gewässert wird. Das geht prima in dünnen, unten meinetwegen mit Kaugummi zugestopften Plasitk-Röhren aus dem Baumarkt. Weil die Ruten schwimmen, muss man dann halt unter Wasser drücken und die Röhre mit einem Papierpfropf oder was immer oben verschliessen. Die Salze ziehen in den Stock ein und bleiben nach dem Trocknen in den Fasern. Das Salz in den Fasern zieht Feuchtigkeit dann selbst aus der Luft an. So bleibt der Stock nicht nur schön elastisch, sondern er wird auch etwas schwerer. Das ist auch wichtig, weil Rattan eigentlich sehr leicht ist. So behandelt zieht der Stock deutlich besser. Man/Frau kann die Stockspitze vor dem Einsatz dann auch noch in eine Flasche mit etwa 5 cm Wasser stecken. So saugt sich das Prügel-Ende voll und wird dadurch noch schwerer. Mit einem so „beschwerten“ Ende saust der Stock erst so richtig und striemt auch ordentlich ab.
    Weiter sollte man/frau erwähnen, dass das gefährliche Splittern von Bambus-Ruten ein Ammenmärchen ist. Bambus-Ruten splittern nur dann, wenn sie monatelang sommers und winters im Garten herumlagen und schon grau geworden sind. Solange Bambus-Ruten noch schön satt gelb und somit ausreichend feucht sind, ziehen sie massiv schlimmer als der – eigentlich zu leichte – Rattan. Am Besten hält Frau/Mann die Bambus-Rute am dünneren Ende und prügelt mit dem schwereren Ende. Hier machen viele den Fehler, den Stock am dicken Ende zu halten und mit dem dünnen Ende zu hauen. Das gilt aber nur für Peitschen.

    Diese Hinweise gelten für die erwünscht schmerzhafte Strafprügel unter zustimmenden Erwachsenen.

    ————————————————-
    ## Von der Redaktion bearbeitet ##

    Wir möchten Dich/Euch bitten keine vollständigen Namen zu veröffentlichen.

    Euer Fetischblog-Team


Schreibe bitte hier deinen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.



AGB Datenschutz & Sicherheit Widerrufsrecht Service & Beratung Impressum Über ORION Presse ORION Grosshandel / wholesale Partnerprogramm

Jugendschutzprogramm

Partnerseiten: ORION Shop ORION Blog ORION Sextoys ORION Dessous

Orion International: Österreich Schweiz Dänemark Schweden Norwegen Spanien